13.000 Menschen nahmen an Vigil vor Pro-Life Marsch teil

Jugend als treibende Kraft im Kampf gegen Abtreibung

Washington, (ZENIT.org) Ann Schneible | 827 klicks

Etwa 13.000 Menschen haben in Washington an der Eröffnungsmesse der Vigil vor dem Pro-Life-Marsch teilgenommen. Die Vigil am Nationalheiligtum der Basilika der Unbefleckten Empfängnis in der amerikanischen Hauptstadt dauerte die ganze Nacht an.

Diese Veranstaltung findet jedes Jahr in der Nacht vor dem „March for Life“ statt, der alljährlichen Veranstaltung der Lebensrechtbewegung zum Jahrestag des Urteils im Fall Roe vs. Wade, das Abtreibung in den USA legalisierte. Seit jenem Gerichtsbeschluss sind genau 40 Jahre vergangen. Etwa 55 Millionen legale Schwangerschaftsabbrüche sind seitdem durchgeführt worden.

Zusätzlich zu den beiden offiziellen Messen zur Eröffnung und zum Abschluss der Vigil sind im Lauf der vergangenen Woche zahlreiche andere Messen am amerikanischen Nationalheiligtum gefeiert worden, überwiegend von Pilgergruppen, die aus Anlass des Pro-Life-Marschs nach Washington gekommen waren. Beobachter des Nationalheiligtums schätzen, dass insgesamt etwa 30.000 Pilger in diesen Tagen die Basilika der Unbefleckten Empfängnis besucht haben.

Der Bostoner Kardinal Sean O’Malley, Vorsitzender des Sekretariats für die Pro-Life Veranstaltungen der amerikanischen Bischofskonferenz, fungierte als Hauptzelebrant der Eröffnungsmesse, an der vier weitere Kardinäle, 42 Bischöfe, 395 Priester, 80 Diakone und 520 Seminaristen aus den ganzen USA teilnahmen.