2. Ausschreibung zum „Bonifatius-Preis“ läuft

Auszeichnung für besondere missionarische Tätigkeiten katholischer Pfarrgemeinden, Institutionen und Einzelpersonen in Deutschland

| 785 klicks

KÖLN, 16. Juni 2008 (ZENIT.org).- Zum zweiten Male vergibt das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken in diesem Jahr den vom Chefredakteur der Kölner Kirchenzeitung, Prälat Erich Läufer, gestifteten „Bonifatius-Preis". Er zeichnet besondere missionarische Tätigkeiten katholischer Pfarrgemeinden, Institutionen sowie Einzelpersonen in Deutschland aus.

„Mit dem Evangelium haben wir Christen eine Botschaft, die uns immer wieder herausfordert, selbst neu auf sie zu hören und sie in ihrer befreienden Kraft in das Gespräch mit unseren Zeitgenossen einzubringen“, heißt es in der Ausschreibung. „Der von Prälat Erich Läufer gestiftete Bonifatius-Preis soll der Ermutigung von Frauen und Männern dienen, die die gegenwärtigen Veränderungen in Kirche und Gesellschaft als Chance begreifen, den katholischen Glauben tiefer zu entdecken, entschiedener zu leben und offensiver zu vertreten.“

Der Preis soll Christen stärken, die unserer Kirche einen neuen missionarischen Impuls durch ihr Handeln geben. Die ihren Glauben in Freude und Zuversicht zu leben und zu verkünden versuchen. Der Bonifatius-Preis ist ein Anerkennungspreis für besonderes missionarisches Engagement in Kirche und Gesellschaft sowie für innovative Ideen zukünftiger Aktivitäten.

Prämiert werden Veranstaltungen und Ideen, die den missionarischen Auftrag der katholischen Kirche in engagierter Weise umsetzen. Bei den Projekten kann es sich bspw. um besondere Glaubensaktivitäten in Pfarrgemeinden handeln, um Schüler-, Firm- oder Erstkommunionprojekte, um exemplarisches Glaubenszeugnis Einzelner, um Kinderkirchen- oder Einkehrtage, Nachbarschafts-Missionsaktionen, Musicalproduktionen, Lesungen, Autorentätigkeiten, usw. Die Ausschreibung des Preises erfolgt zu Beginn des Vergabejahres durch Rundschreiben des Bonifatiuswerkes an alle katholischen Pfarrgemeinden in Deutschland, an katholische Institutionen sowie an die Seelsorgeämter der (Erz-)Bistümer.

Aus den eingehenden Bewerbungen wählen der Stifter des Preises, Prälat Erich Läufer, der Geschäftsführer des Bonifatiuswerkes sowie weitere Jury-Mitglieder die beiden Preisträger aus.

Der Bonifatius-Preis wird während der Festveranstaltung zur Eröffnung der diesjährigen Diaspora-Aktion am Sonntag, den 9. November persönlich an die Preisträger überreicht.

Bewerben können sich Gemeinden, Institutionen, Initiativen und Privatpersonen mit Projekten, die der Glaubensverkündigung und -weitergabe in Deutschland dienen. Die Projekte sollten sich in der Durchführung befinden oder kürzlich abgeschlossen worden sein. Neben dem Bewerbungsbogen, der beim Bonifatiuswerk angefordert werden kann und Voraussetzung für das Bewerbungsverfahren ist, ergeben sich die weiteren einzureichenden Unterlagen aus dem Charakter des Projektes (Konzept, Fotodokumentation, CD, Videodarstellung, etc.).

Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken
„Bonifatius-Preis“
Kamp 22
33098 Paderborn

Einsendeschluss ist der 18. August 2008.