24. Türchen - FROHE WEIHNACHTEN!

ZENIT- Adventskalender

Rom, (ZENIT.org) Britta Dörre | 374 klicks

24. Türchen: Hinter dem Türchen verstecken sich heute ein Weihnachtsgedicht von dem deutschen Schiftsteller und Lyriker Theodor Storm (1817-1888) und das Weihnachtsoratorium BWV 248 von Johann Sebastian Bach (1685-1750) in einer Aufführung des Monteverdi Choir und der English Baroque Soloists unter Leitung von Sir Elliot Gardiner. Die Uraufführung der insgesamt sechs Teile des Oratoriums fand zwischen dem ersten Weihnachtsfeiertag im Jahr 1734 und dem Epiphaniasfest 1735 in Leipzig statt. Es folgen anschließend das klassische Weihnachtslied „Vom Himmmel hoch da komm ich her“ in einer Version des Thomanerchors und das „Concerto grosso Op. 6 No. 8, Fatto per la notte di Natale“ von Arcangelo Corelli in einer Aufführung des Freiburger Barockorchesters. Den musikalischen Abschluß bilden heute die Commedian Harmonists mit „Stille Nacht, Heilige Nacht“. Das letzte Türchen des Adventskalenders schließt mit dem Filmklassiker „Peterchens Mondfahrt“ nach einem Märchen von Gerdt von Bassewitz (1878-1923). Das Märchen erzählt die anrührende Geschichte von dem Maikäfer namnes Herr Sumsemann, der mit den beiden Kindern Peter und Anneliese zum Mond fliegt, um dort sein sechstes Beinchen zu bergen. Der Film stammt stammt aus dem Jahr 1959 und wurde unter der Regie von Gerhard F. Hering (1908-1996) verfilmt. 

*  

Weihnachten

von Theodor Storm

Mir ist das Herz so froh erschrocken,
das ist die liebe Weihnachtszeit!
Ich höre fern her Kirchenglocken
mich lieblich heimatlich verlocken
in märchenstille Herrlichkeit.

Ein frommer Zauber hält mich wieder,
anbetend, staunend muß ich stehn;
es sinkt auf meine Augenlider
ein goldner Kindertraum hernieder,
ich fühl's, ein Wunder ist geschehn.

***

Etwas Weihnachtlich-Musikalisches: Weihnachtsoratorium BWV 248 von Johann Sebastian Bach 

***

noch etwas Weihnachtlich-Musikalisches: Vom Himmmel hoch da komm ich her“ in einer Version des Thomanerchors

Vom Himmel hoch, da komm ich her.
Ich bring euch gute neue Mär,
Der guten Mär bring ich so viel,
Davon ich singen und sagen will:

Euch ist ein Kindlein heut geborn
Von einer Jungfrau auserkorn,
Ein Kindelein, so zart und fein,
Das soll eur Freud und Wonne sein.

Es ist der Herr Christ, unser Gott,
Der will euch führn aus aller Not,
Er will eur Heiland selber sein,
Von allen Sünden machen rein.

Er bringt euch alle Seligkeit,
Die Gott der Vater hat bereit,
Daß ihr mit uns im Himmelreich
Sollt leben nun und ewiglich.

So merket nun das Zeichen recht:
Die Krippe, Windelein so schlecht,
Da findet ihr das Kind gelegt,
Das alle Welt erhält und trägt.

Des laßt uns alle frölich sein
Und mit den Hirten gehn hinein,
Zu sehn, was Gott uns hat beschert,
Mit seinem lieben Sohn verehrt.

Merk auf, mein Herz, und sieh dorthin!
Was liegt dort in dem Krippelein?
Wes ist das schöne Kindelin?
Es ist das liebe Jesulin.

Sei mir willkomm du edler Gast!
Den Sünder nicht verschmähet hast
Und kömmst ins Elend her zu mir,
Wie soll ich immer danken dir?

Ach, Herr, du Schöpfer aller Ding,
Wie bist du worden so gering,
Daß du da liegst auf dürrem Gras,
Davon ein Rind und Esel aß!

Und wär die Welt vielmal so weit,
Von Edelstein und Gold bereit,
So wär sie doch dir viel zu klein,
Zu sein ein enges Wiegelein.

Der Sammet und die Seide dein,
Das ist grob Heu und Windelein,
Darauf du König groß und reich
Herprangst, als wärs dein Himmelreich.

Das hat also gefallen dir,
Die Wahrheit anzuzeigen mir:
Wie aller Welt Macht, Ehr und Gut
Vor dir nichts gilt, nichts hilft noch tut.

Ach, mein herzliebes Jesulein,
Mach dir ein rein, sanft Bettelein,
Zu ruhen in meins Herzens Schrein,
Das ich nimmer vergesse dein.

Davon ich allzeit fröhlich sei,
Zu springen, singen immer frei
Das rechte Susaninne schon,
Mit Herzenslust den süßen Ton.

Lob, Ehr sei Gott im höchsten Thron,
Der uns schenkt seinen einzigen Sohn.
Des freuen sich der Engel Schar
Und singen uns solchs neues Jahr.

***

... es geht mit Weihnachtlich-Musikalischem weiter: Concerto grosso Op. 6 No. 8, Fatto per la notte di Natale von Arcangelo Corelli in einer Aufführung des Freiburger Barockorchesters

***

... noch mehr Weihnachtlich-Musikalisches: Commedian Harmonists und „Stille Nacht, Heilige Nacht“ 

Stille Nacht, heilige Nacht.
Alles schläft, einsam wacht
nur das traute, hochheilige Paar.
Holder Knabe im lockigen Haar,
schlaf' in himmlischer Ruh',
schlaf in himmlischer Ruh'!

Stille Nacht, heilige Nacht.
Hirten erst kundgemacht,
durch der Engel "Halleluja"
tönt es laut von fern und nah:
Christ, der Retter, ist da!
Christ, der Retter, ist da!

Stille Nacht, heilige Nacht.
Gottes Sohn, oh wie lacht
Lieb' aus deinem göttlichen Mund,
da uns schlägt die rettende Stund',
Christ in deiner Geburt,
Christ, in Deiner Geburt!

***

Ein Filmklassiker aus Kindheitstagen: Peterchens Mondfahrt“ aus dem Jahr 1959, die Geschichte des Maikäfers Herr Sumsemann, der mit Anneliese und Peter zum Mond reist