37. Internationaler Pueri Cantores-Kongress in Granada

Jugendliche Sänger sakraler Musik in Andalusien

| 1129 klicks

ROM, 12. Juli 2012 (ZENIT.org). - Unter dem Motto „In Einheit versammelt" hat der Internationale Kongress der „Pueri Cantores“ (Sängerknaben) begonnen. Aus 18 Ländern sind 3.000 junge Sänger für geistliche Musik seit heute bis Sonntag in Andalusien zusammengekommen.

Aus Deutschland stammen unter anderen der Kölner Domchor, der Jugendchor Gutweiler und der Leichlinger Crescendo Chor. Die sechs bis achtzehn Jahre alten Sänger stammen insgesamt aus 90 internationalen Chören.

Die nach Ländern verteilten Teilnehmer werden in zahlreichen Kirchen der Stadt bis Sonntag ihre Konzerte geben.

Heute wird der Kongress auf der Plaza de Toros in Granada mit einem Flamencospektakel und dem andalusischen Kirchenchor „Coro Rociero" eröffnet werden.

Das Erzbistum Granada unterstützt das von den internationalen und nationalen Verbänden der „Pueri Cantores“ organisierte Großtreffen  von Mitgliedern aus Knabenchören, Mädchenchören, Kinderchören, Jugendchören und Scholen.

Den festlichen Abschluss wird in der Kathedrale von Granada ein Gottesdienst unter Vorsitz des Erzbischofs von Granada, Javier Martínez, bilden.

Der Deutsche Chorverband „Pueri Cantores“ besteht seit 1951 und wird heute von ca. 400 katholischen Chören mit mehr als 16.000 Sängerinnen und Sängern getragen. Sein Ziel ist, wie es auf seiner Website heißt, „die kirchlichen Knaben-, Mädchen-, Kinder- und Jugendchöre, -kantoreien und –scholen in Deutschland in ihrer musikalischen, religiösen, liturgischen, kulturellen und erzieherischen Arbeit unterstützen ... und Austausch, Begegnungen und Partnerschaften zwischen Chören, ihren Leitern, Sängerinnen und Sängern auf diözesaner, nationaler und internationaler Ebene fördern“.  Er verstehe sich als „erster Ansprechpartner für die musikalische Persönlichkeits- und Glaubensbildung junger Menschen.“

In der Vergangenheit waren unter den Gastgeberstädten der Internationalen Kongresse der „Pueri Cantores“ Köln, Paris und Brüssel. [jb]