40 Jahre im Dienste der Bischofsgemeinschaft in Europa

Hochrangiges Treffen in Rom

| 859 klicks

ROM, 18. November 2011 (ZENIT.org). - Anlässlich des 40-jährigen Bestehens des Rates der Europäischen Bischofskonferenzen (CCEE) und seines Engagements für die Zusammenarbeit zwischen den Bischöfen in Europa findet am kommenden 22. November von 9.00 bis 12.30 Uhr in Rom (Saal San Pio X.,  Via della Conciliazione 5) ein Seminar über das Thema Europa und die Neuevangelisierung statt.

Die Veranstaltung, die vom CCEE gemeinsam mit dem Päpstlichen Rat zur Förderung der Neuevangelisierung ausgerichtet wird, beginnt mit den Grußworten von Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone und mit einer Einführung durch Péter Kardinal Erdő, dem Präsidenten des CCEE.

Im Mittelpunkt des Seminars stehen der Vortrag „Der kulturelle Kontext des heutigen Europas und das Evangelium“ von Prof. Philippe Capelle-Dumont, Dozent am Fachbereich für Philosophie des „Institut Catholique zu Paris“, sowie der Vortrag über den Beitrag der Katholiken zum sozialen Leben und zur europäischen Politik von Luca Volonté, dem Europaabgeordneten beim Europarat.

Erzbischof Salvatore Fisichella, Präsident des mitveranstaltenden Päpstlichen Rates zur Neuevangelisierung, wird mit einem Vortrag die Veranstaltung abschließen.

Zu der Veranstaltung sind alle Präsidenten der im CCEE vertretenen Bischofskonferenzen sowie alle Vertreter der Ministerien des Heiligen Stuhls, alle europäischen Botschafter beim Heiligen Stuhl und einige Persönlichkeiten aus dem Bereich der Kultur und der Kommunikation eingeladen worden.

Das Treffen findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Im Laufe des Nachmittags werden Péter Kardinal Erdő, Erzbischof von Esztergom-Budapest und Präsident des CCEE, sowie Kardinal Angelo Bagnasco, Erzbischof von Genua (Italien) und Vizepräsident des CCEE und Msg. Józef Michalik, Erzbischof von Przemysl (Polen) und Vizepräsident des CCEE, den Ministerien des Heiligen Stuhls ihren jährlichen Besuch abstatten.

Am Mittwoch, dem 23. November, wird am Ende der Generalaudienz das Präsidium des CCEE gemeinsam mit einer orthodoxen Delegation, bestehend aus dem Metropoliten Gennadios di Sassima (ökumenisches Patriarchat), dem Metropoliten Hilarion von Volokolamsk (Patriarchat von Moskau) und weiteren Vertretern orthodoxer Kirchen in Europa Papst Benedikt XVI. eine Sonderausgabe der Akten des 2. Europäischen katholisch-orthodoxen Forums von Rhodos (18.-22. Oktober 2011) über die Beziehungen zwischen Kirche und Staat überreichen.

Der Aufenthalt in Rom wird am Freitag, dem 25. November, mit einer Privataudienz des Präsidiums des CCEE beim Heiligen Vater und später mit dem Treffen mit Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone zu Ende gehen.

Am Freitag, dem 25. November, um 13.30 Uhr findet im Saal San Pio X. (Via della Conciliazione 5, Roma) eine Pressekonferenz statt.

Dem Rat der Europäischen Bischofskonferenzen (CCEE) gehören als Mitglieder die 33 derzeit in Europa bestehenden Bischofskonferenzen an, vertreten durch ihre jeweiligen Vorsitzenden, den Erzbischöfen von Luxemburg und des Fürstentums Monaco, von Zypern der Maroniten, der Bischof von Chişinău (Moldawien) und der Eparchien Bischof von Mukachevo. Vorsitzender des CCEE ist Kardinal Péter Erdő, Erzbischof von Esztergom-Budapest, Primat von Ungarn; die Stellvertretenden Vorsitzenden sind Kardinal Angelo Bagnasco, Erzbischof von Genua und S.E. Josef Michalik, Erzbischof von Przemysl.

Generalsekretär des CCEE ist P. Duarte da Cunha. Sitz des Sekretariats ist St. Gallen (Schweiz).