42 Legionäre Christi in Rom zu Diakonen geweiht

Apostolischer Nuntius in Italien weihte die jungen Männer in der Hauskapelle der Ordensgemeinschaft

| 894 klicks

ROM, Mittwoch 6. Juli 2011 (ZENIT.org). - Am 2. Juli 2011, dem liturgischen Festtag des Unbefleckten Herzens Mariens, spendete Msgr. Giuseppe Bertello, Nuntius des Heiligen Stuhls in Italien, 42 Ordensleuten der Legionäre Christi die Diakonweihe. Sie stammen aus sieben verschiedenen Ländern: 15 Mexikaner, 13 Nordamerikaner, fünf Brasilianer, vier Kolumbianer, zwei Italiener, ein Spanier.

Mit P. Tamás Fejéregyházi LC wurde außerdem der erste Ungar in der Kongregation zum Diakon geweiht. P. Tamás wurde 1978 in Budapest geboren; nach dem Abitur trat er in die Kongregation der Legionäre Christi ein. Er absolvierte sein Noviziat in Bad Münstereifel (Deutschland) und wird nach seiner Weihe in der Ordensprovinz West- und Mitteleuropa arbeiten.

Der Gottesdienst fand um 10 Uhr in der Hauskapelle des Studienzentrums der Kongregation in Rom statt. Der Feier wohnten zahlreiche Gäste bei, allen voran die Eltern, Verwandten und Bekannten der Diakone, alle Legionäre Christi, die in der Ewigen Stadt studieren und arbeiten, der Generaldirektor, P. Álvaro Corcuera LC, und der Territorialdirektor für Italien, P. Óscar Náder LC.

In seiner Predigt erinnerte Msgr. Bertello die Weihekandidaten daran, dass sie dem Herrn schon geweiht seien seit ihrem Entschluss, Christus als Ordensleute in der Kongregation nachfolgen zu wollen. Im Bezug auf die erste Tageslesung (Jes 61, 9-11) forderte er die jungen Männer auf, sich voller Enthusiasmus in den Dienst als Diakone stellen zu lassen, denn „das bedeutet, sich voller Freude in den Dienst des Herrn zu stellen“.

In Anlehnung an das Evangelium (Lk 2, 14-51) und das Vorbild Mariens ging der Nuntius darauf ein, dass auch die Diakone vielleicht zu Beginn ihre Berufung nicht verstanden hätten und allein dem Ruf Gottes gefolgt seien. Der Dialog zwischen Jesus und Maria erinnere sie jedoch daran, dass die Aufgabe der Menschen sei, sich bereit zu halten.

Sich bereit zu erklären, das ganze Leben in den Dienst der Kirche zu stellen, schließe mit ein, das Wesentliche der ersten Ordensprofess zu erneuern: für immer und nur Gott zu gehören.

Am Ende seiner Predigt rief Msgr. Bertello den Neudiakonen in Erinnerung, sich beständig in der Gegenwart des Herrn zu stärken, sonst drohe der Verlust der persönlichen Verbindung zu Gott. „Füllt deshalb euer Herz immer mit Christus, weil wir den Menschen das Geheimnis seiner Erlösung verkünden wollen.“

Hier finden Sie ein Video von der Diakonweihe in Rom

Die Priesterweihe der Neudiakone wird voraussichtlich am 12. Dezember dieses Jahres, dem Fest Unserer Frau von Guadalupe, stattfinden.