50 Jahre Bischöfliche Aktion Adveniat

Erzbischof Zollitsch reist nach Südamerika

| 924 klicks

FREIBURG, 21. November 2011 (ZENIT.org). – Zu den 50-jährigen Jubiläumsfeiern der Bischöflichen Aktion Adveniat (1961-2011) wird der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Dr. Robert Zollitsch, nach Südamerika reisen. Vom 23. November bis 5. Dezember wird er in Brasilien und Peru, dem Partnerland seines Erzbistums, mit Vertretern von Kirche und Zivilgesellschaft zusammentreffen, um sich über die Situation vor Ort zu informieren. Darunter stellen neben den immer größer werdenden Städten und den starken Migrationsbewegungen auch die wachsende Präsenz evangelikaler Gemeinschaften gerade unter den armen Bevölkerungsschichten erhebliche pastorale und soziale Herausforderungen dar. Es handelt sich um die dritte Lateinamerikareise des Erzbischofs.

In São Paulo wird er am kommenden ersten Adventssonntag beim Eröffnungsgottesdienst zur diesjährigen Adveniatsaktion gemeinsam mit dem Vorsitzenden der Bischöflichen Unterkommission Lateinamerika, Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck, und dem Vorsitzenden der Brasilianischen Bischofskonferenz, Kardinal Raymundo Damasceno de Assis, konzelebrieren. Der Eucharistiefeier, die in einem der Armenviertel, der Favela Cachoeirinha, stattfindet, wird der Erzbischof von São Paulo, Kardinal Odilo Scherer, vorstehen.

Ein Programmpunkt der Reise wird während des Besuchs im Wallfahrtsort Aparecida die Teilnahme am Kongress „Die missionarische Kirche in Lateinamerika heute: Dein Reich komme“ sein. Dabei geht es um aktuelle pastorale Herausforderungen fünf Jahre nach der 5. Generalversammlung der Bischöfe Lateinamerikas und der Karibik, die 2007 in Aparecida stattgefunden hat. Der Kongress wird vom Lateinamerikanischen Bischofsrat CELAM vorbereitet. Zu dem Anlass werden rund 80 Bischöfe, Priester, Ordensleute und Theologen aus ganz Lateinamerika erwartet.

Zwischen dem Erzbistum Freiburg und der Kirche in Peru besteht eine 25-jährige Partnerschaft mit den inhaltlichen Schwerpunkten „Spiritualität“, „Kommunikation“ und „Solidarität“.

Die Aktion Adveniat, der Name stammt von der zweiten Vaterunser-Bitte "Adveniat regnum tuum (dein Reich komme)", hatte in Kollekten für die seelsorglichen Belange Lateinamerikas seit dem Jahr 1961 ihren Ursprung, die vom damaligen Kölner Erzbischof Kardinal Josef Frings, seinem Generalvikar Joseph Teusch und dem Essener Bischof Franz Hengsbach initiiert worden waren und zu Weihnachten in allen Kirchen der Bundesrepublik und Westberlins gehalten werden sollten. Der Erfolg der ersten Kollekten bewirkte, dass die Bischöfe auch in den Folgejahren zu Weihnachten die Lateinamerika-Sammlungen ansetzten. 1969 wurde dann aus den Einzelkollekten das offizielle weltkirchliche Werk Adveniat.

Die Einnahmen aus Kollekten und Spenden beliefen sich im Geschäftsjahr 2009/2010 auf 50.933.409,33 Euro.

In ganz Lateinamerika und der Karibik wurden 2.817 Projekte bewilligt und mit insgesamt 37.326.947,427 Euro unterstützt. Brasilien, das größte und bevölkerungsreichste Land Lateinamerikas, stand mit 805 bewilligten Projekten an erster Stelle, gefolgt von Kolumbien (278 Projekte) und Peru (260 Projekte). 

[jb]