Aachener Heiligtumswallfahrt

Vom 20. bis zum 29. Juni 2014

Rom, (ZENIT.org) Britta Dörre | 354 klicks

Aachen ist seit über 600 Jahren eines der wichtigsten Ziele tausender Pilger. 799/800 wurden nämlich Reliquien aus Jerusalem nach Aachen überführt und Karl dem Großen übergeben. Im Jahr 1239 fand die erste Pilgerfahrt zu den in Aachen aufbewahrten Reliquien statt. Aus demselben Jahr stammt auch der Marienschrein, in dem die Reliquien heute noch aufbewahrt werden.

Die älteste Nachricht über die Aachener Heiligtumswallfahrt stammt aus dem Jahr 1312. Seit 1349 findet sie alle sieben Jahre statt. Dabei werden für die Gläubigen die aus Jerusalem überführten Reliquien ausgestellt. Zu den Heiligtümern im Aachener Dom zählen das Marienkleid, die Windeln Jesu, das Tuch der Enthauptung des heiligen Johannes des Täufers und das Lendentuch Christi. In Kornelimünster werden das Schürztuch Jesu, das Grabtuch Jesu und das Schweißtuch Jesu ausgestellt.

In diesem Jahr wird die Aachener Heiligtumswallfahrt vom 20. bis zum 29. Juni stattfinden.