Abschluss der Theologischen Gespräche zwischen der DBK und der Russischen Orthodoxen Kirche

Dialogrunde in Magdeburg beendet

Bonn, (ZENIT.org) | 275 klicks

Zum Abschluss der achten Gesprächsrunde zwischen der Deutschen Bischofskonferenz und der Russischen Orthodoxen Kirche in Magdeburg haben die Teilnehmer zu einer stärkeren Achtung der christlichen Werte aufgerufen. 

Im Mittelpunkt der theologischen Beratungen stand das Thema „Werteverfall – Mythos oder Realität? Christliche Werte in der modernen Gesellschaft“. Die Frage, welche Rolle Werte im Allgemeinen und christliche Werte im Besonderen in der heutigen Gesellschaft spielen, wurde aus soziologischer, ethischer und ekklesiologischer Perspektive dargestellt und diskutiert. Aus soziologischer Sicht sei eher von einem Wertewandel als von einem Werteverfall zu sprechen. Aus ethischer Perspektive wurde hervorgehoben, dass neben der Erosion traditioneller Werte auch eine Entdeckung neuer Werte zu beobachten ist. Aus Sicht der Ekklesiologie wurde daran erinnert, dass die Kirchen in einem ständigen Austausch mit der Gesellschaft stehen. Dabei setzen sie sich kritisch und konstruktiv mit der Entwicklung auseinander, nehmen aber auch ihrerseits manche Anregungen auf. Der Wertewandel stelle Katholiken und Orthodoxe vor die Herausforderung, deutlich zu machen, dass die spezifisch christlichen Werte kein religiöses Sondergut sind, sondern zum Ziel haben, authentisches Menschsein zu stärken und zur Entfaltung zu bringen. So könnten Orthodoxe und Katholiken gemeinsam bezeugen, dass die Botschaft Jesu Christi auch für den heutigen Menschen relevant ist. 

Zum Abschluss der Theologischen Gespräche veröffentlichten die Teilnehmer ein gemeinsames Kommuniqué, das diesem Pressetext als Anhang beigefügt ist. Die Vertreter der Deutschen Bischofskonferenz und des Moskauer Patriarchates befürworten die Fortführung der Gespräche. Die nächste Dialogrunde soll 2015 in Russland stattfinden.