Abtreibung - Ein neues Menschenrecht?

Gemeinsames Symposium

| 1652 klicks

KÖLN, Montag, 20.Juni 2011 (ZENIT.org). - Die Aktion Lebensrecht für alle (ALfA), die Christdemokraten für das Leben (CDL) und die Juristen-Vereinigung-Lebensrecht (JVL) laden für Freitag, den 1. Juli 2011 zu einem gemeinsamen Symposium ein. In ihrer Einladung heißt es:

„Abtreibung ist ein öffentlich immer weniger diskutiertes Thema. Selbst angesichts europaweit extrem niedriger Geburtenzahlen und der demographischen Folgen begegnen viele Menschen der anhaltend hohen Zahl der Tötungen vorgeburtlicher Kinder mit Schweigen und Gleichgültigkeit.

Inzwischen wird die Abtreibung vielfach als scheinbar unbedenkliches Mittel der Geburtenkontrolle betrachtet und praktiziert. In den Ländern der 'Dritten Welt' wird sie als ein Mittel der Bevölkerungspolitik eingesetzt. Insbesondere der Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) finanziert auch mit deutschen Steuermitteln Bevölkerungsprogramme, deren Umsetzung die - auch heimliche - Abtreibung mit einschließt.

Auf internationalen Konferenzen sowie in Entschließungen des Europäischen Parlaments wird immer dreister ein 'Recht auf Abtreibung' im angeblichen Interesse der 'sexuell und reproduktiven Gesundheit' der Frauen propagiert, um es im allgemeinen Bewusstsein als Menschenrecht zu etablieren, und das Menschenrecht der Kinder auf Leben vergessen zu machen.

Die Opfer dieser verhängnisvollen Entwicklung sind nicht nur viele Millionen ungeborener Kinder, sondern auch zahllose Frauen, die unter den psychischen und physischen Folgen einer vorgeburtlichen Kindestötung schwer leiden. Obwohl es in unserem Land starkte Kräfte gibt, die propagieren, bezüglich des Lebensrechts Ungeborenen gebe es keinerlei Handlungsbedarf, ist das Thema Abtreibung aktueller denn je.

Die veranstaltenden Vereinigungen ALfA, CDL und JVL, die seit Jahrzehnten intensiv zusammenarbeiten, setzen es immer wieder auf die Tagesordnung, um Ideolologie und Praxis der Abtreibung kritisch zu beleuchten."

Referenten sind:

Maria Grundberger, Hebamme, berät Frauen auf dem Gehsteig vor einer Münchner Abtreibungsklinik. Sie referiert zum Thema: „Abtreibung – Fakten, Methoden, Hintergründe“

Dr. med. Peter Liese, Abgeordneter und gesundheitspolitischer Sprecher der Fraktion der EVP/Christdemokraten im Europäischen Parlament. Er referiert zum Thema: „Die europäische Dimension – Welche Rolle spielen Europaparlament und Kommission?“

Alexandra Maria Linder M.A., Stellvertretende Bundesvorsitzende der ALfA, Leiterin des Schwangerennotruftelefons vitaL, Lebensrechts-Autorin und Journalistin. Sie referiert zum Thema: „Hilfe für die ‚Dritte Welt‘? – Internationale Ziele und Strategien zur Bevölkerungsentwicklung“

Prof. Dr. iur. Katharina Pabel, Leiterin der Abteilung Rechtsschutz und Verwaltungskontrolle am Institut für Verwaltungsrecht und Verwaltungslehre der Universität Linz. Sie referiert zum Thema: „Recht auf Abtreibung – Reproduktive Rechte der Frau? Europäische Perspektiven“

Msgr. Prof. Dr. theol. Peter Schallenberg, Inhaber des Lehrstuhls für Moraltheologie und Ethik an der Theologischen Fakultät Paderborn, Direktor der Katholischen Sozialwissenscahften Zentralstelle in Mönchengladbach. Er referiert zum Thema: „Recht auf Leben als Menschenrecht – Eine sozialethische Analyse“.

Das Symposium findet im Mercure Hotel Severinshof Köln City, Severinstr. 199, 50676 Köln, statt.

Beginn ist 10.45 Uhr

Der Tagungsbeitrag beträgt € 20.00.

Anmeldung