Ad-limina-Besuch der österreischen Bischöfe

Besuchswoche vom 27. Januar bis 31. Januar 2014

Rom, (ZENIT.org) Britta Dörre | 230 klicks

Heute beginnt der Ad-limina-Besuch der österreichischen Bischöfe unter Leitung des Vorsitzenden der österreichischen Bischofskonferenz, Christoph Kardinal Schönborn. Wie kathweb berichtet, wurde das vorgegesehene Programm in einigen Punkten abgeändert. Die Einzelaudienzen von Kardinal Schönborn und der Bischöfe der Wiener Kirchenprovinz bei Papst Franziskus wurden auf den heutigen Vormittag gelegt, die Audienz der Bischöfe der Salzburger Kirchenprovinz hingegen auf den Donnerstagvormittag. Im Anschluß wird Papst Franziskus mit allen Mitgliedern der österreichischen Bischofskonferenz zusammentreffen.

Der Ad-limina-Besuch, der mit einer Messe in der Basilika St. Paul vor den Mauern seinen Auftakt nimmt, wird bis zum Freitag andauern. Am Freitag ist ein Abschlußgottesdienst, wieder in der Basilika St. Paul vor den Mauern, angesetzt. Der Messe wird Erzbischof Franz Lackner vorstehen. Alle Teilnehmer des Ad-limina-Besuchs sind in der Domus Sanctae Martae untergebracht, wo auch Papst Franziskus dauerhaft wohnt.

Ad-limina-Besuche, - „visitatio ad limina apostolorum“, sieht das Kirchenrecht in regelmäßigen Abständen vor. Die österreichischen Bischöfe begaben sich zum letzten Mal 2005 nach Rom, um die Apostelgräber zu besuchen. Ad-limina-Besuche zeichnen sich durch ihren spirituellen Charakter aus und sollen die Verbindung der Teil- mit der Universalkirche verdeutlichen. Darüber hinaus geben sie den Bischöfen Gelegenheit, einen Überblick über die aktuelle Situation im Herkunftsland zu geben, sich auszutauschen und Rat einzuholen.

Weitere Informationen können unter dem Link www.kathpress.at/adlimina abgerufen werden