Ägypten: Vorwürfe gegen Katharinen-Kloster zurückgewiesen

Ehemaliger Armeegeneral Ahmed Ragai Attiya hatte die Mönche der Untreue zum Staat und Zusammenarbeit mit ausländischen Einrichtungen beschuldigt

Rom, (Fides) | 271 klicks

Im Rahmen einer Pressekonferenz dementierten ägyptische Politiker und Wissenschaftler die Anschuldigungen gegen die Mönche des Katharinen-Klosters, die der Untreue zum Staat und der Zusammenarbeit mit ausländischen Einrichtungen beschuldigt wurden. Das Kloster auf der Sinai-Halbinsel ist eines der ältesten christlichen Klöster der Welt.

Anschuldigungen gegen das Kloster hatte der pensionierte Armeegeneral Ahmed Ragai Attiya geäußert, der die Mönche unter anderem beschuldigte, mit dem Hissen der griechischen Fahne die Klosteranlage zu einem von Griechenland und der Europäischen Union besetzten Gebiet verwandelt zu haben. Bei einem in Kairo von General Attiya veranstalteten Seminar waren Veröffentlichungen verteilt worden, in denen die Schaffung einer „Front zum Schutz des Südsinai“ angeregt wurde. Dabei wurden die Mönche als Besatzer beschrieben. In diesem Zusammenhang verdächtigten Presseorgane, die salafistischen Kreisen nahe stehen, das Kloster der Zusammenarbeit mit dem israelischen Geheimdienst. Dies stelle eine Bedrohung der nationalen Sicherheit dar.

An der gestrigen Pressekonferenz nahmen unter anderen auch ein Mönch des Klosters „Santa Caterina Gregorios al-Sinawi“ , der Jurist und ehemalige Abgeordnete Ehab Ramzy, der Berater Rifat al Said und Vertreter lokaler Volksstämme aus der Umgebung des Klosters teil. Alle Anwesenden dementierten auf der Grundlage von Dokumenten, die den Status der Klostergemeinschaft und deren Beziehungen zum ägyptischen Staat festlegen, die Vorwürfe gegen das Kloster. Die Klosteranlage umfasst 71 Gärten und kleinere Klöster. (GV)

(Quelle: Fides 31/3/2014)