Alle fünf Minuten wird ein Christ getötet

Kirche in Not präsentiert neue Webseite

Wien, (ZENIT.orgKIN Ös) | 926 klicks

Christ-Sein war noch nie so gefährlich wie heute. Alle fünf Minuten wird auf der Welt ein Christ wegen seines Glaubens getötet. Nie zuvor sind so viele Christen diskriminiert, bedroht und verfolgt worden. Weltweit sind laut Erzbischof Dominique Mamberti bis zu 200 Millionen Christen betroffen und die Tendenz ist steigend.

Mit der neuen Webseite www.christenverfolgung.org möchte „Kirche in Not“ verstärkt auf dieses Unrecht aufmerksam machen. Bereits seit Jahren dokumentiert das internationale Hilfswerk Verstöße gegen die Religionsfreiheit in seinem alle zwei Jahre erscheinenden Bericht „Religionsfreiheit weltweit“, der kostenlos angefordert werden kann. Die neue Webseite ist ein weiteres Medium, um den verfolgten und bedrohten Christen eine Stimme zu geben.

Christen verschiedener Konfessionen sind zwar nicht die einzige Religionsgruppe, die wegen ihres Glaubens benachteiligt wird; weltweit leiden sie aber am meisten unter religiöser Diskriminierung oder Verfolgung. Von 100 Menschen, die weltweit wegen ihres Glaubens ermordet werden, sind 75 Christen. Aufgrund dieser Zahlen müssen wir von der wohl größten Christenverfolgung aller Zeiten sprechen.

Herbert Rechberger, Nationaldirektor von „Kirche in Not- Österreich“: „Neben den vielfältigen pastoralen Aufgaben unseres Hilfswerkes wollen wir auch immer wieder auf die schwierige Situation unserer Mitchristen hinweisen, die in vielen Ländern diskriminiert und verfolgt werden. Daher haben wir eine Webseite erstellt, auf der neben aktuellen Berichten auch Videos, Gebete und vieles mehr zu finden sind. Wir dürfen dieses weitverbreitete Unrecht nicht verschweigen.“