Am Fest der Apostel Petrus und Paulus überreichte der Papst 46 Erzbischöfen das Pallium

Woher die neuen Pallienträger kommen

| 941 klicks

VATIKANSTADT, 29. Juni 2012 (ZENIT.org). - Am heutigen Freitag, dem 29. Juni, überreichte Papst Benedikt XVI. am Fest der Apostel Petrus und Paulus 44 Erzbischöfen das Pallium, zwei weitere werden es in ihren Erzdiözesen entgegennehmen.

Die größte Gruppe (insgesamt 22) kommt aus Amerika, gefolgt von neun aus Asien, acht aus Europa, vier aus Afrika und drei aus Ozeanien, wie der Fidesdienst berichtet.

Nach Herkunftsländern aufgeteilt entsteht folgendes Bild: Brasilien (7), USA (4), Kanada (4), Mexiko (2), Argentinien (1), Guatemala (1), Peru (1), Venezuela (1), Antillen (1). Von den asiatischen Erzbischöfen kommen vier von den Philippinen, zwei aus Indien, einer aus Pakistan und jeweils einer auch Bangladesch und Korea. Von den europäischen Erzbischöfen kommen jeweils drei aus Polen und Italien, jeweils einer aus Deutschland und Frankreich. Für Afrika erhält jeweils ein Erzbischof aus folgenden Ländern das Pallium: Angola, Ghana, Nigeria, Sambia. Für Ozeanien kommen zwei Erzbischöfe aus Australien und einer aus Papua Neuguinea.

Folgende Erzdiözesen unterstehen der Kongregation für die Evangelisierung der Völker: Port of Spain (Antillen), Dhaka (Bangladesch), Karachi (Pakistan), Seoul (Korea), Guwahati (Indien), Kalkutta (Indien), Kasama (Sambia), Malanje (Angola), Lagos (Nigeria), Kumasi (Ghana), Rabaul (Papua Neuguinea).