Anmeldungen zum WJT und finanzielles Ergebnis

Aufruf zur Großzügigkeit, um die Verluste zu decken

| 280 klicks

TORONTO, 16. August 2002 (ZENIT.org).- Die Organisatoren des Weltjugendtages 2002 in Toronto haben die offiziellen Anmeldungs- und Finanzdaten veröffentlicht. Sie haben an die Welt appelliert, das geschätzte Defizit von 30 Millionen kanadischer Dollar zu übernehmen.



Erzbischof Anthony Meagher, Vorsitzender des WJT-Bischofskommittees sagt: " Wir haben ein Glaubenswunder während der WJTage bezeugt. Es hat uns all die Zukunftshoffnung gegeben, derer wir bedurften, als wir sahen, dass so viele Jugendliche im Glauben engagiert sind und für eine bessere Welt arbeiten."

"Die katholische Kirche Kanadas hat den WJT als eine Investition in die Weltjugend organisiert. Wir wussten, dass die Rechnung ökonomisch nicht aufgehen würde, und nun wird das Defizit sich auf etwa 30 Millionen kanadischer Dollar belaufen. Wir appellieren an jedweden, der bei dieser Investition helfen möchte."#

Eine Onlinespende kann unter dem Datum des 12. Augusts unter http://www.wyd2002.org geleistet werden.

Die endgültige Zahl zahlender Teilnehmer beläuft sich auf etwa 187.000. Die Zahl der Hauptveranstaltungen des WJT schwoll durch die Teilnahme Jugendlicher an, die nicht registriert waren.

Bruder Thomas Rosica, C.S.B., Nationaldirektor und CEO (Chief Executive Officer) sagte:" Der WJT war eine Einladung an alle Menschen guten Willens, für eine Welt der Gerechtigkeit, der Hoffnung, des dauernden Friedens. Millionen Menschen haben Hoffnung und Inspiration und Güte in den Events gefunden. Daher wenden wir uns an die Öffentlichkeit mit der Bitte um Spenden, um die Kosten dieses großen Ereignisses zu decken, das unser Land und unsere Welt gerührt hat. Jegliche Hilfe ist eine Investition in eine lichte Zukunft der Hoffnung und des Friedens."

Eine Anzeigenkampagne in der Presse wird in der nächsten Woche anlaufen, wobei man die Zeitungen bitten wird, die Anzeigen wenn möglich umsonst zu schalten.

Insgesamt gehen die Organisatoren von 2,2 Mio. Teilnehmern aus.