Anna Eugenia Picco (1867-1921)

Eine italienische Ordensschwester und Mystikerin

Rom, (ZENIT.org) Britta Dörre | 288 klicks

Der selige Johannes Paul II. bekräftigte während seiner Predigt am 7. Oktober 2001: „Von der neuen Seligen lernen wir die Kunst, der Stimme des Herrn zuzuhören, um gläubige Zeugen der Botschaft der Nächstenliebe in diesem ersten Abschnitt des Jahrtausends zu sein.“

Anna Eugenia Picco wurde am 8. November 1867 in Crescenzago bei Mailand geboren und wuchs in einer wohlhabenden, aber nicht besonders religiösen Familie auf. Die Eltern waren häufig aus beruflichen Gründen auf Reisen. Nach dem frühen Tod des Vaters, eines Violinisten an der Scala, lebte Anna Eugenia mit der Mutter und dem neuen Lebensgefährten zusammen. Sie besuchte das Oratorium der „Suore Orsoline del Sacro Cuore“ in Mailand.

Im Alter von 20 Jahren hatte Anna Eugenia eine Erscheinung; sie berichtete, von einem Lichtstrahl durchbohrt worden zu sein. So entschloss sie sich, den Ursulinen beizutreten, und wurde Novizin in Mailand. Da sich Anna Eugenia von ihrem familiären, ihrem Streben wenig aufgeschlossenen Umfeld lösen wollte, floh sie am 31. August 1887 von zu Hause und begab sich zu den „Piccole Figlie dei Sacri Cuori di Gesù e Maria“ in Parma. Die Kongregation war von Agostino Chieppi gegründet worden. Vier Jahre später, am 10. Juni 1891, legte sie das Gelübde der Enthaltsamkeit, der Armut und des Gehorsams ab.  

Im Orden war Anna Eugenia als Erzieherin tätig. 1911 wurde sie zur Generaloberin erwählt; das Amt bekleidete sie bis zu ihrem Tod am 7. September 1921.

Anna Eugenia zeichnete sich besonders durch karitative Dienste aus. Während des Ersten Weltkriegs kümmerte sie sich um die Verletzten, arbeitete in verschiedenen Krankenhäusern und stellte das Ordenshaus als Unterkunft zur Verfügung. 1919 musste Anna Eugenia ein Fuß amputiert werden, was ihrer Wiederwahl als Generalsuperiorin aber nicht hinderlich war.

Der Seligsprechungsprozess wurde im September 1945 eingeleitet; am 7. Oktober 2001 wurde sie vom seligen Johannes Paul II. seliggesprochen.