Ansprache von Papst Benedikt XVI. vor dem Angelus-Gebet in Mailand am 3. Juni 2012

Nächstes Weltfamilientreffen in den USA angekündigt

| 803 klicks

MAILAND, 3. Juni 2012 (ZENIT.org). - Nach der Eucharistiefeier am Abschluss des VII. Weltfamilientreffens betete Papst Benedikt XVI. den Angelus mit den Versammelten im Park von Bresso und hielt seine traditionelle Ansprache, in der er Gott von Herzen für diese „großartige kichliche Erfahrung" dankte. Gleichzeitig kündigte der Heilige Vater das nächste Weltfamilientreffen für das Jahr 2015 in Philadelphia in den USA an.

Nach dem Gebet fuhr der Papst zurück nach Mailand, wo er gemeinsam mit Kardinälen, Bischöfen und einigen Familien das Mittagessen einnahm.

[Wir dokumentieren die Ansprache in einer eigenen Übersetzung:]

***

Liebe Brüder und Schwestern!

Meine Dankbarkeit für dieses Fest Gottes, für diese Einheit der Familie Gottes, zu der wir alle gehören, ist unbeschreiblich. Am Ende dieser Feier danke ich Gott aus ganzem Herzen für sein Geschenk dieser großartigen kirchlichen Erfahrung. Meine tief empfundene Dankbarkeit bezeige ich allen Mitwirkenden an dieser Veranstaltung; allen voran Kardinal Ennio Antonelli, dem Präsidenten des Päpstlichen Rates für die Familie, ‚Dank sei Ihnen, Eure Eminenz!‘, sowie Kardinal Angelo Scola, dem Erzbischof von Mailand, ‚Ich danke Ihnen; unter anderem für diesen wunderbaren Tempel Gottes, den Sie uns zur Verfügung stellten.‘ Ich danke allen für die Organisation Verantwortlichen und allen Freiwilligen. Mit Freude verkünde ich euch, dass das nächste Welttreffen der Familien im Jahr 2015 in Philadelphia, in den Vereinigten Staaten von Amerika, stattfinden wird. Ich begrüße den Erzbischof von Philadelphia, Msgr. Charles Chaput, und danke ihm für die bekundete Bereitschaft.

Liebe Familien aus Mailand, der Lombardei, aus Italien und aus allen Teilen der Welt! Mit großer Zuneigung grüße ich euch alle und bedanke mich für eure Teilnahme. Ich ermutige euch, stets solidarisch mit den von den größten Schwierigkeiten betroffenen Familien zu sein; ich denke dabei ganz besonders an die wirtschaftliche und soziale Krise und das jüngste Erdbeben in der Emilia-Romagna. Möge die Jungfrau Maria euch begleiten und euch stets ihre Hilfe zuteilwerden lassen! Danke!

[Grüße des Papstes an die polnischen Gläubigen nach dem Angelus-Gebet:]

Von ganzem Herzen grüße ich die hier in Mailand versammelten oder mit uns über die Kommunikationsmittel verbundenen polnischen Familien. Mögen die letzten Tage unter dem Motto „Familie, Arbeit, Fest“ zu einer Vertiefung eurer ehelichen Liebe, Treue und Aufrichtigkeit führen, in den junge Menschen den Wunsch entstehen lassen, zu „sein“ anstatt zu „haben“, und allen dabei helfen, den Sonntag als Begegnung mit Christus in einem freudigen Fest der Familie zu leben. Ich lade euch zum nächsten Welttreffen der Familie in Philadelphia in den Vereinigten Staaten von Amerika ein, das, so Gott will, in drei Jahren veranstaltet werden wird und vertraue euch alle und eure Familien der hl. Maria, der Königin der Familien, an.

[Grüße des Papstes an die deutschen Pilger]

Herzlich grüße ich alle Pilger und Familien aus den Ländern deutscher Sprache. Ich danke euch für eure Teilnahme an diesem Weltfamilientreffen in Mailand. Die Familie ist - wir wissen es - für die Gesellschaft lebenswichtig. Nach Gottes Schöpfungsplan ist sie der bevorzugte Ort, an dem der Mensch heranwachsen und das rechte Menschsein lernen kann. Ihr Beitrag für die ganzheitliche Entwicklung des Menschen ist unerläßlich. Tun wir also alles, um auch heute ein familienfreundliches Klima zu schaffen, und beten wir um gute Familien und ihren Zusammenhalt. Schon heute lade ich euch zum nächsten Weltfamilientreffen in Philadelphia im Jahr 2015 ein. Der Herr segne und behüte die Familien und uns alle.

[Übersetzung aus dem Italienischen von Sarah Fleissner © 2012 - Libreria Editrice Vaticana]