Anteilnahme und Nähe gegenüber der Bevökerung von Taranto

Papst Franziskus zeigt Einverständnis bezüglich Arbeit, Gesundheit und Umwelt

Rom, (ZENIT.org) Maike Sternberg-Schmitz | 264 klicks

In Taranto begann gestern auf Initiative der Erzdiözese ein Kongress zu dem Thema „Umwelt, Gesundheit und Arbeit, ein möglicher Weg für das Wohl der Allgemeinheit“. Filippo Santoro und die Kurie erhielten gestern eine Nachricht von Papst Franziskus, die der Staatssekretär des Vatikans, Pietro Parolin, übersendet hatte.

In der Nachricht drückte Papst Franziskus herzlich seine Nähe gegenüber der Bevölkerung von Taranto aus und versicherte ihnen, dass sein Gebet für sie fortdauere, bis eine Lösung für die komplexe, aktuelle Situation gefunden worden sei.

In Taranto, Standort der Stahlindustrie und der Rivagroup, war vor wenigen Tagen ein schwerer Umweltskandal der Firma aufgedeckt worden, nachdem diese die entsprechenden Stellen massiv unter Druck gesetzt hatte, eine Auge bei der Kontrolle bezüglich der Aspekte der Umwelt zuzudrücken. Der Vizepräsident, Fabio Riva, teilte nach einer großen Anzahl von Festnahmen mit, der Standort solle nun geschlossen werden. Dies bedeutet für etwa 5000 Beschäftigte das Aus.