Anton Martin Slomsek (1800-1862)

Bischof, Schriftsteller, Dichter

Rom, (ZENIT.org) Britta Dörre | 310 klicks

„Er war eine Rebe, die überreiche Früchte christlicher Heiligkeit, einzigartigen kulturellen Reichtums und hoher Vaterlandsliebe hervorgebracht hat. Darum steht er heute als leuchtendes Beispiel der konkreten Verwirklichung des Evangeliums vor uns“, wie der selige Johannes Paul II. Anton Martin Slomšek während der Seligsprechung beschrieb.

Anton Martin Slomšek wurde am 26. November 1800 in Slom geboren. Nach dem Studium der Theologie und Philosophie wurde er 1824 in Klagenfurt zum Priester geweiht. In Klagenfurt war Slomšek in den folgenden Jahren, von 1829 bis 1838, der spirituelle Leiter des hiesigen Seminars. 1846 folgte die Bischofsweihe in der Diözese von Lavant. Sein Motto lautete: „Omnia ad maiorem Dei gloriam“ („Alles zur größeren Ehre Gottes“).

Anton Martin Slomšek setzte sich unermüdlich und in besonderem Maße für die sozial schwachen Schichten ein. Die Gründung von Sonntagsschulen sollte auch armen Menschen Zugang zu Kultur und Bildung verschaffen; die Unterrichtssprache war Slowenisch, die Muttersprache des seligen Slomšek. Sein Interesse galt außerdem der Weitergabe der slowenischen Kultur; bereits 1833 hatte er gemeinsam mit Matija Ahacel eine Lieder- und Melodiensammlung in slowenischer Sprache herausgegeben. Slomšek war auch schriftstellerisch tätig; zahlreiche theologische Schriften und Gedichte sind von ihm überliefert. Besonders lag ihm aber die Bildung der Kinder und Jugendlichen am Herzen: 1842 verfasste er ein Kinder- und Jugendbuch, in dem er den jungen Lesern in seiner Muttersprache die Grundzüge der Ethik und christlichen Religion vermittelte.

„Mit einem apostolischen Eifer, der noch heute beispielhaft für uns ist, verkündete er unermüdlich das Evangelium, regte Volksmissionen an, rief zahlreiche Bruderschaften ins Leben, predigte geistliche Exerzitien und verbreitete volkstümliche Gesänge und religiöse Schriften. Er war im echtesten Sinn des Wortes ein katholischer Hirte, dem die kirchlichen Obrigkeiten wichtige pastorale Aufgaben auch in anderen Regionen des damaligen Staates anvertrauten“, so der selige Johannes Paul II. über den Seligen.

Bis heute ist das von Slomšek 1851 in Klagenfurt gegründete Verlagshaus „Mohorjeva druzba“ tätig, das sich Publikationen in slowenischer Sprache widmet.

Anton Martin Slomšek starb am 24. September 1862 in Maribor. Seine Seligsprechung erfolgte 19. September 1999 durch den seligen Johannes Paul II. während seiner Reise nach Slowenien.

Der selige Johannes Paul II. schloss seine Predigt mit einem Zitat des seligen Anton Martin Slomšek: „Die Welt ist alt geworden, das Menschengeschlecht lässt sich ohne Steuer treiben, Europa nähert sich seinem Ende“, und fuhr fort: „Ja, das stimmt, wenn wir die Menschheit ihrem natürlichen Weg, ihrer fatalen, auf den Tod zugehenden Ausrichtung überlassen. Aber es stimmt nicht, wenn die Kraft von oben, die in der Religion Jesu, in seiner Kirche steckt, sich aufs Neue in alle Schichten des Menschengeschlechtes ergießt und ihnen das Leben wiedergibt. Nehmen wir vom Seligen Slomšek diese wichtige Lehre mit. Er, der mutige Diener Christi, helfe uns, Reben unsterblichen Lebens zu sein, die überall das Evangelium der Hoffnung und der Liebe verbreiten. Amen.“