„Apostolische Schule" der Legionäre Christi in Bad Münstereifel

Weltweit unterhält die Ordensgemeinschaft 20 Bildungseinrichtungen dieser Art

| 3554 klicks

BERLIN, 7. Januar 2008 (ZENIT.org).- Mit dem Schuljahr 2008/2009 hat die katholische Ordensgemeinschaft der Legionäre Christi mit Genehmigung des Erzbistums Köln, der Bezirksregierung Köln und des Kreisjugendamts Euskirchen in Bad Münstereifel eine „Apostolische Schule" eröffnet. Nach einer Vorbereitungs- und Übergangsphase in Frankreich und Spanien besuchen nun 17 Jungen aus verschiedenen Regionen Deutschlands im Alter zwischen 11 und 18 Jahren die Schule in Bad Münstereifel. Die Einrichtung befindet sich auf dem gleichen Gelände wie das Noviziat der Legionäre Christi, die seit 1995 im ehemaligen St.-Angela-Internat leben.



„Apostolische Schulen" sind Kleine Seminare

Die „Apostolischen Schulen" der Legionäre Christi stehen in der Tradition der Kleinen Seminare bzw. Knabenseminare. Im Unterschied zu letzteren befinden sich „Apostolische Schulen" in der Trägerschaft einer Ordensgemeinschaft, während Kleine Seminare von Bistümern unterhalten werden. In ihrer Konzeption folgen die „Apostolischen Schulen" der Legionäre Christi den kirchlichen Richtlinien, die für Einrichtungen dieser Art erlassen wurden. Schon seit einigen Jahren besuchen deutschsprachige Jungen, die eine mögliche Berufung zum Priestertum in sich spüren, die „Apostolischen Schulen" der Legionäre Christi in Frankreich und Norditalien. Ab diesem Schuljahr kann die Ordensgemeinschaft diesen Jungendlichen auf Wunsch vieler Familien auch in Bad Münstereifel einen Ort bieten, an dem sie sich ganzheitlich entfalten, zu überzeugten, frohen Christen heranreifen und über ihre Berufung Klarheit gewinnen können.

Geschichte der Kleinen Seminare
Die Kirche etablierte die Kleinen Seminare (Seminaria minora) in der Zeit nach dem Konzil von Trient (1545 - 1563) und erhielt aus ihnen in den letzten 400 Jahren eine Reihe ihrer hervorragendsten Priester und Persönlichkeiten geschenkt. Auch viele Päpste sind aus den Knabenseminaren hervorgegangen – darunter Papst Benedikt XVI., der zusammen mit seinem Bruder von 1939 - 1945 das Studienseminar St. Michael in Traunstein besuchte. Mit der Aufhebung der Stifte und Klöster durch die Säkularisation in der Folge der Französischen Revolution von 1789 gerieten die Kleinen Seminare in unseren Breiten jedoch in eine Krise und mussten alle schließen. Als die Bewerberzahlen für das Priesteramt daraufhin dramatisch fielen, gründeten die Bischöfe und Ordensgemeinschaften im 19. Jahrhundert erneut diese Einrichtung. Das Zweite Vatikanische Konzil bestätigte, dass die Kleinen Seminare in der Kirche der Entfaltung keimender Berufungen und der intensiven religiösen Formung dienen, damit die Alumnen „Christus dem Erlöser mit großherzigem Sinn und reinem Herzen nachfolgen" (Dekret über die Priesterausbildung Optatam Totius, 3).

Die Legionäre Christi leiten weltweit 20 „Apostolische Schulen"

Die „Apostolische Schule" in Bad Münstereifel ist eine von weltweit 20  ebensolchen Einrichtungen unter der Leitung der Legionäre Christi (vier in Mexiko, drei in den USA und in Brasilien, zwei in Spanien und jeweils eine in Kanada, Kolumbien, Venezuela, Chile, Argentinien, Frankreich und Italien). Sie zeichnet sich durch individuelle Förderung (kleine Klassen, engagierte Lehrer), ein harmonisches, christliches Umfeld und hohe Lernstandards aus. Den Schulalltag ergänzt eine Vielfalt von Freizeit- und Förderangeboten: Sport, Musik, Kultur, Ausflüge, Natur. Im Einklang mit den Eltern kümmern sich erfahrene Ordensleute und Priester um Ausbildung und Erziehung der Schüler. Glaube und Gebet verleihen dem Leben in der „Apostolischen Schule" seine besondere Prägung. Ihr Schulbetrieb orientiert sich an den landesüblichen Lehrplänen und bietet als Abschluss die allgemeine Hochschulreife an. So verfügen die Absolventen über die nötige schulische Vorbereitung für den Eintritt in ein Noviziat oder in ein Priesterseminar, haben aber auch freien Zugang zu anderen Studiengängen und Berufsfeldern (vgl. Optatam Totius, 3).

Der Bildungsplan der „Apostolischen Schule" in Bad Münstereifel folgt den Lehrplänen für Gymnasien (verkürzter Bildungsweg) in Nordrhein-Westfalen. Das Lehrangebot beginnt mit der 6. Klasse und endet nach der 12. Klasse mit einer Externenprüfung zur allgemeinen Hochschulreife (Abitur).