Archäologen auf den Spuren Jesu Christi

Neuerscheinung: Historiker Hesemann führt Leser auf Zeitreise

| 1905 klicks

AUGSBURG, 20. November 2009 (ZENIT.org).- Nach der hitzig debattierten Jesus-Christus-Biographie des Journalisten Peter Seewald legt nun der Historiker Michael Hesemann ein Jesus-Buch aus bibelarchäologischer Sicht vor. Der Autor führt die Leser von Bethlehem und Nazareth über Kana und Kapharnaum bis nach Jerusalem durch das Heilige Land. Der Historiker hat sich dort nach Spuren des Lebens und Wirkens Jesu auf die Suche gemacht. Archäologen führen in der jüngsten Zeit zunehmend Details zutage, die die historische und geographische Authentizität der Bibel belegen.

Hesemann hat zahlreiche Ausgrabungsstätten besucht, die die biblischen Erzählungen bis ins Detail bestätigen. Mit Archäologen hat der Autor die neuesten Forschungsergebnisse diskutiert und sie nun erstmals in einem Buch zusammengestellt. „Jesus von Nazareth. Archäologen auf den Spuren des Erlösers", so der Titel des Buches, ist ein lehr- und inhaltsreiches Geschichtsbuch, im journalistischen Stil geschrieben. Theologische Deutungen lässt der Autor außen vor. Der Sankt Ulrich Verlag, in dem diese Spurensuche erscheint, verspricht „eine faszinierende Zeitreise" und einen „echten Archäologenkrimi voller unerwarteter Wendungen und überraschender Erkenntnisse". In jedem Fall werden Leser bei ihrer nächsten Pilgerfahrt ins Heilige Land die Orte, an denen Jesus lebte und wirkte, mit anderen Augen sehen.(mk)