Archiv des Heiligen Offiziums wird digitalisiert

| 367 klicks

VATIKAN, 6. Dezember 2002 (ZENIT.org).- Das historische Archiv der Glaubenskongregation wird nun nach einer Vereinbarung mit dem italienischen Amt für Kulturgüter digital erfasst. Das wurde am Donnerstag vom vatikanischen Pressesaal bekannt gegeben.



Pater Ciro Benedettini, C.P., der Vizedirektor des Pressesaales, teilte mit, dass dieses Abkommen von Erzbischof Tarcisio Bertone, S.D.B., dem Sekretär der Glaubenskongregation, und Professor Salvatore Italia, Generaldirektor der Archive des italienischen Kultusministeriums, unterzeichnet wurde.

Das Abkommen sieht "eine Zusammenarbeit zur elektronischen Datenerfassung des historischen Archivs der vatikanischen Behörde vor, die aus den alten Kongregationen des Heiligen Offiziums und des Indexes für verbotene Bücher und der zum Inquisitionsgericht von Siena gehörenden Stelle besteht".

Pater Benedettini wies darauf hin, "dass das Archiv offiziell für Experten zur Konsultierung bereits am 22. Januar 1998 geöffnet worden ist, was weltweites Interesse besonders unter Historikern hervorgerufen hat".

Das unterzeichnete Abkommen "wird ermöglichen, in einem Zeitraum von vier Jahren ein großes Projekt elektronischer Datenerfassung dieser Archive durchzuführen seitens einer Gruppe junger Archivaren, die bisher über 2.500 Karteien erfasst haben in den Mappen, Regalen Pergamenten, Zeichnungen und Dokumentensammlungen aller Art seit der Mitte des 15. Jahrhunderts bis zum Jahre 1900".

"Das umfasst einen weiten Kompetenz- und Themenbereich. Das Studium dieser Daten ist für die Kenntnis der Geschichte und italienischen, europäischen und universalen Kultur der Moderne unerlässlich", so heißt es in der Erklärung des Vatikansprechers.