„Asianews“ – die neue Nachrichtenagentur zu ganz Asien

Aus der Hand seines Direktors, Pater Bernardo Cervellera

| 536 klicks

ROM, 13. November 2003 (ZENIT.org).- "Asianews" ist eine Nachrichtenagentur, die seit 1986 über gesellschaftliche, kulturelle und religiöse Themen in Asien berichtet. Seit dem 1. November verfügt sie auch über eine Online-Ausgabe.



Verantwortlich für das Angebot dieser Agentur, die dem Päpstlichen Institutes für Auslandsmissionen (PIME) beigeordnet ist, ist Pater Bernardo Cervellera, Missionar und Journalist sowie China-Experte. Täglich bietet man hier Nachrichten über Asien auf Italienisch an, die bald auch auf Englisch und Chinesisch abrufbar sein werden.

Seit über 150 Jahren zeigt das PIME in jenen Breitengraden sein Engagement. Das besagte Institut unterhält dort Hunderte von Missionen, hat Bistümer und Kirchen gegründet, deren Gläubige bisweilen das Leben bis zum Martyrium hin aufgeopfert haben", liest man im Impressum der Agentur.

"Es ist das Gebot der Stunde, diesen Teilkirchen vor allem bei der Erfüllung ihres Missionsauftrags behilflich zu sein und ihnen in Schwierigkeiten beizustehen. "Asianews online" will dabei seinen Beitrag leisten ", beteuert Cervellera.

"Die Mission des dritten Jahrtausends besitzt auf dem asiatischen Kontinent ihr eigenstes Terrain", denn dort gibt es die meisten Nichtchristen – etwa 80 Prozent – hier stellt die Kirche eine Minderheit dar, die sogar nicht selten verfolgt wird. Sie stellt gerade einmal 2 Prozent der asiatischen Gesamtbevölkerung. Mit Hilfe seiner Missionare und Korrespondenten will Asianews die ganze Bandbreite des christlichen Glaubenszeugnisses in Asien entfalten,“ so der Missionar.

Obgleich das Christentum eine Minderheit darstelle, so sei es dennoch reich an "Lehren, die es der Kirche in der restlichen Welt" zukommen lassen könne. Da dies von vielen asiatischen Bischöfen immer wieder erbeten wurde, veröffentlicht man auf der Internetseite nun auch Passagen der kirchlichen Soziallehre.

„Die chinesische Ausgabe soll dem Dialog mit der Volksrepublik China dienen, insbesondere mit den dort lebenden Katholiken. Außer den täglichen Meldungen werden auch Leitfäden christlicher Spiritualität, der kirchlichen Soziallehre sowie Erfahrungsberichte aus der Seelsorge veröffentlicht, um einen Beitrag zur Priesterausbildung sowie zur Unterweisung von Ordensleuten und Laien zu leisten".

Als weiteres Hauptthema ist der Islam aufzuführen, "der in seinen Ausdrucksformen stets dazu neigt, dem Fundamentalismus zu verfallen. Wir wollen nicht nur auf die Verübung von Gewalttätigkeiten hinweisen, sondern auch die Fortschritte und Dialogversuche aufgreifen, deren Entwicklung nicht übersehen werden soll ", so die Verantwortlichen von Asianews.

"Von unserer Seite aus hoffen wir, dass dieses Internetportal bei vielen den Wunsch entstehen lässt, ihr Leben Christus und Asien zu widmen".

Weitere Informationen unter http://www.asianews.it.