Auftakt zur europäischen Forschungsinitiative zum katholischen Religionsunterricht

Begegnung der Delegierten der Bischofskonferenzen Europas für Religionsunterricht in Rom

| 230 klicks

ROM, 13. Juli 2006 (ZENIT.org).- Die 34 Delegierten der Bischofskonferenzen Europas für den Religionsunterricht, die am 10. und 11. Juli in Rom zusammen gekommen sind, stehen nun vor der Aufgabe, einen Bericht über die Situation des Religionsunterrichts an Schulen in ihrem Heimatland auszuarbeiten. Die Begegnung wurde vom Rat der Europäischen Bischofskonferenzen (CCEE) in Zusammenarbeit mit dem nationalen Dienst für Religionsunterricht der italienischen Bischofskonferenz durchgeführt.



Das im Oktober 2005 von der Vollversammlung des CCEE approbierte Projekt, das von einem Expertenteam ausgearbeitet worden ist, wird von Prof. Alberto Campoleoni koordiniert. Aufgrund der bedeutenden Rolle des Religionsunterricht im Leben der christlichen Kirchen bestand das vorrangige Ziel der römischen Versammlung darin, den Erfahrungsaustausch zu dieser Thematik unter den verschiedenen kirchlichen Gemeinschaften zu fördern und das Bewusstsein für die gemeinsame Verantwortung in den Bereichen Schule und Bildung zu stärken.

Die Delegierten der Bischofskonferenzen unterstrichen die wachsende Bedeutung der Religionen und der kirchliche Gemeinschaften für die Menschen und den Aufbau des neuen Europas. Sie tauschten ihre Erfahrungen und Überlegungen zu Themen und Fragen des Religionsunterrichts aus. Erarbeitet wurde zudem eine Übersicht zur Datenerhebung, die der Zusammenstellung von Informationen in den Ländern der 34 Bischofskonferenzen dienen wird.

In den kommenden Monaten werden die Delegierten Informationen zur Situation des Religionsunterrichts in ihrem jeweiligen Land zusammentragen. Jeder Delegierte wird der Forschungsgruppe bis November 2006 einen Bericht hierüber zukommen lassen. Eine vergleichende Auswertung wird aufzeigen, welche Themen und Modelle weiter zu entwickeln sein werden. Die Studie wird 2007 mit einem Symposium abgeschlossen, bei dem den Kirchen und Gemeinschaften Europas die Ergebnisse vorgestellt werden.

Im Rat der Europäischen Bischofskonferenzen (CCEE) sind die Präsidenten der 34 Bischofskonferenzen Europas vertreten. Präsident des CCEE ist Msgr. Amédée Grab, Bischof von Chur; Vizepräsidenten sind Msgr. Josip Bozanic, Erzbischof von Zagreb, und Kardinal Cormac Murphy O'Connor, Erzbischof von Westminster. Generalsekretär ist Msgr. Aldo Giordano. Seinen Sitz hat CCEE in Sankt. Gallen.