Bald ist Nikolaustag! - Helfen Sie mit!

Eine schokoladige Spendenaktion des Bonifatiuswerks zugunsten schwerstkranker Kinder

Rom, (ZENIT.org) Britta Dörre | 433 klicks

Das Bonifatiuswerk will mit seiner Spendenaktion „Weihnachtsmannfreie Zone“ schwerstkranken Kindern helfen. Deshalb bietet das Hilfswerk seine Faire-Trade-Schokoläuse Institutionen, Gemeinden und Verbänden mit einem Rabatt von zehn Prozent bei einer Mindestbestellmenge von 120 Nikoläusen an. 30 Cent aus dem Erlös jedes Nikolauses kommen den katholischen Kinderhospizdiensten in Halle an der Saale und in Berlin zugute.

Das Bonifatiuswerk lädt dazu ein, an der Verkaufsaktion für den guten Zweck teilzunehmen und von den Erfahrungen mit der „weihnachtsmannfreien Zone“ zu berichten.

Die Aktion „Weihnachtsmannfrei Zone“ wurde 2002 vom Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken e.V. ins Leben gerufen, um stärker an den heiligen Nikolaus von Myra zu erinnern und den Heiligen der Kunstfigur des Weihnachtsmanns gegenüberzustellen. Mit allen Spenden und Erlösen unterstützt die Aktion sterbenskranke Kinder und ihre Familien, die vom ambulanten Kinderhospizdienst in Halle an der Saale und in Berlin betreut werden.

Das Besondere der beiden Projekte, die vom Bonifatiuswerk mit der Hilfsaktion unterstützt werden, ist der ambulante Dienst, der sich um die schwerstkranken Kinder und ihre Angehörigen kümmert. Jedes Jahr erkranken rund 500 Kinder an einer tödlich verlaufenden Krankheit. Für die Kinder, die einer intensiven Pflege bedürfen, und ihre Familien ist es deshalb umso wichtiger, dass sie so lange wie möglich in ihrer gewohnten Umgebung bleiben können. Die Hospizbewegung wurde von Pfarrer Heinrich Pera, der auch das Hospiz in Halle ins Leben rief, in den 80er Jahren mitbegründet.

Weitere Informationen zur Aktion „Weihnachtsmannfreie Zone“, den von ihr unterstützten Hilfsprojekten sowie zur Anmeldung sind unter dieser Seite abrufbar.