Begegnung der Geistlichen Gemeinschaften in der Erzdiözese München-Freising

| 497 klicks

MÜNCHEN, 30. Mai 2006 (ZENIT.org).- Zur Vorbereitung auf den Papstbesuch in der Erzdiözese München-Freising lud Friedrich Kardinal Wetter am vergangenen Donnerstag, dem Festtag Christi Himmelfahrt, zum insgesamt fünften Treffen der Geistlichen Gemeinschaften und Bewegungen.



Mehr als 500 Vertreter verschiedener Bewegungen sahen darin eine "große Ermutigung, damit fortzufahren, dem Sendungsauftrag der Kirche und der Pastoral der Diözese weiterhin mit Großzügigkeit und Leidenschaft zu dienen", erklärte eine Sprecher zu Beginn des Festgottesdienstes in der Universitätskirche St. Ludwig in München.

In seiner Predigt wies Weihbischof Franz Dietl darauf hin, dass von den Neuen Bewegungen und Gemeinschaften "auch heute heilende Kräfte ausgehen für die Menschen und für die Welt, in der sie leben. Daran zeigt sich, dass sie teilhaben am Reich Gottes, das sie in jedem Vaterunser erbitten. Die Hilfe Gottes aber ist an unseren Glauben gebunden."

Angesichts der Herausforderungen der heutigen Gesellschaft fragte der Bischof, der für die Seelsorge im Süden des Erzbistums München und Freising verantwortlich ist: "Haben wir die Kraft des Glaubens, Dämonen zu bannen, jene anonymen Kräfte nämlich, die das menschliche Zusammenleben vergiften, jene systemischen Kräfte von Ausbeutung, Neid, Protzerei und Feindseligkeit – jenes Gespinst von Vorurteilen und Verdächtigungen, das brandmarkt und poliert – und nur böse Reaktionen hervorrufen kann?"

Die Lebendigkeit des Glaubens "wird sich an heilenden Kräften erweisen, die von uns ausgehen", fuhr Bischof Dietl fort.

"Wenn Sie als geistliche Bewegungen innerhalb des Volkes Gottes in imponierender Entschiedenheit als Impulskräfte und als geistliche Unruhestifter wirken, ohne allerdings die 'Erdung' und die Anbindung an die Gemeinden zu verlieren, dann wirken Sie heilsam für das Reich Gottes. Dann werden Sie wie Salz wirken in einer religiös schalen Umgebung, und wie Sauerteig in einer müde gewordenen Kirche", bekräftigte er.

An der Begegnung in München nahmen verschiedene Gemeinschaften teil, die in der Erzdiözese arbeiten: die Charismatische Gemeindeerneuerung, Marriage Encounter, Equipe Notre Dames, die Integrierte Gemeinde, die Gemeinschaften der Franziskanischen Familie, die Gemeinschaften von Charles de Foucauld, Sant'Egidio, Emmanuel, Verbum Dei, die Cursillo- und Fokolarbewegung, der Neokatechumenale Weg sowie die Schönstattfamilie.