Begegnung mit der italienischen Jugend: Papst Benedikt XVI. pilgert nach Loreto

Pastoralreise am 1. und 2. September

| 711 klicks

ROM, 24. August 2007 (ZENIT.org).- Am Samstag und Sonntag (1. und 2. September) wird Papst Benedikt XVI. den in der italienischen Region Marken gelegenen Marienwallfahrtsort Loreto besuchen.



Nach seiner Ankunft wird der Heilige Vater morgen, Samstag, um 18.00 Uhr im „Centro Giovanni Paolo II“ in Montorso einer Gebetsvigil vorstehen. Ehe er die Ansprache hält, wird der Papst auf die Fragen der anwesenden Jugendlichen antworten.

Am Abend wird Benedikt XVI. das größte italienische Marienheiligtum in Loreto aufsuchen und privat im Haus der Mutter Gottes im Gebet verweilen.

Am Sonntag findet die feierliche Eucharistiefeier auf der Ebene von Montorso statt. Im Anschluss an die Grüße an das Organisationskomitee, die Päpstliche Delegation und den Zivilschutz auf der Loggia des Apostolischen Palastes von Loreto, wird die Begegnung mit den Gläubigen der Stadt auf dem Sagrat des Marienheiligtums stattfinden. Die Rückkehr Benedikts XVI. in die Sommerresidenz von Castel Gandolfo ist für den späten Nachmittag vorgesehen.

Rund 300.000 italienische Jugendliche bereiten sich intensiv auf die Begegnung mit dem Heiligen Vater vor: Sie treffen in den um Loreto gelegenen Diözesen aufeinander und wallfahrten dann zu Fuß zum Marienheiligtum. Während des feierlichen Gottesdienstes am Sonntag wird ihnen der Papst einen besonderen Missionsauftrag übergeben.

Die Begegnung mit Benedikt XVI. stellt den Höhepunkt des ersten Teils eines dreijährigen Projekts der italienischen Bischöfe dar, das darauf abzielt, dem Dienst der Jugendlichen besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Die Hirten beabsichtigen, die Beteiligung der Jugend an der Mission der Kirche zu verstärken.

Das erste Jahr der Initiative stand im Zeichen des Mottos: „Auf die Welt der Jugend hören“. Der Höhepunkt des zweiten Jahres wird der internationale Weltjugendtag 2008 in Australien sein. Die italienische Bischofskonferenz hat schließlich das Pastoraljahr 2008/2009 dem Thema der „kulturellen und sozialen Dimension der Evangelisierung“ gewidmet. Dabei geht es darum, das persönliche und gemeinschaftliche christliche Zeugnis in den Gesamtzusammenhang der großen kulturellen und sozialen Fragen zu stellen.