Begegnung mit Papst Franziskus: eine Erfahrung, die das Leben verändert

Das Zeugnis zweier junger Firmlinge aus New Jersey nach der Messe am letzten Sonntag auf dem Petersplatz

Rom, (ZENIT.org) Junno De Jesús Arocho Esteves | 461 klicks

„Bleibt unerschütterlich auf dem Weg des Glaubens mit der festen Hoffnung auf den Herrn. Darin liegt das Geheimnis unseres Weges.“ Diese Worte sprach Papst Franziskus zu den Firmlingen während der Messe am letzten Sonntag, die auf dem Petersplatz gefeiert wurde.

Den Höhepunkt im Jahr des Glaubens bildete eine Gruppe Jugendlicher aus aller Welt, die vom Heiligen Vater das Sakrament der Firmung erhielten. Unter den 44 Firmlingen hatten auch zwei Jugendliche aus der Gemeinde „Our Lady of Mount Carmel“ in Rigdewood, New Jersey, die Ehre, Nordamerika zu vertreten.

Anthony Merejo, 17 Jahre alt, und Brigit Miniter, 14, wurden vom Erzbischof von Newark, John J. Myers, auf Anregung des Päpstlichen Rates zur Förderung der Neuevangelisierung ausgewählt. Msgr. Myers begrüßte die Anwesenheit der beiden Jugendlichen als „eine große Ehre“ für die Erzdiözese Newark.

„Ihnen und uns allen zeigen ihre Firmungen auf dem Petersplatz öffentlich die Tiefe des Glaubens der Jugendlichen inmitten der Kirche, vor allem hier in New Jersey“, fügte der Erzbischof hinzu.

Beide Firmlinge berichteten ZENIT von ihrer Erfahrung am Tag der Firmlinge in Rom.

Als er über die Gelegenheit sprach, dem Heiligen Vater begegnen zu können, beschrieb Anthony Merejo die Erfahrung als einen „wahr gewordenen Traum“.

„Es war ein unbeschreibliches Gefühl. Es war unglaublich, als er uns begrüßte und auf die Wange küßte“, sagte Anthony.

Am Ende der Feier hatten die Firmkandidaten die Gelegenheit, den Heiligen Vater zu begrüßen. Merejo begrüßte ihn auf Spanisch: „Heiligkeit, herzlichen Dank und wir erwarten Sie in den Vereinigten Staaten“. Der Heilige Vater drückte ihm die Hand, lächelte und fuhr fort, die Firmlinge zu begrüßen. „ Es war phantastisch, ihm die Hand zu schütteln und mit ihm zu sprechen, wenn auch nur wenige Sekunden“, berichtete der Jugendliche.

Der Jugendliche aus New Jersey beschrieb das Ereignis als eine „Erfahrung, die das Leben verändert“. Merejo sagte, dass er nach seiner Rückkehr den Jugendlichen seiner Gemeinde zeigen könne, „wie erstaunlich die katholische Religion und wie wichtig sie für die Gläubigen ist.“

Miniter durchlebte die gleichen Gefühle während der Messe. ZENIT erzählte sie, Freudensprünge gemacht zu haben, als sie von ihren Eltern die Nachricht erhalten habe, als eine der Vertreterinnen Nordamerikas ausgewählt worden zu sein. „Ich glaubte, wir hätten in der Lotterie gewonnen, und Mama sagte mir: „Du hast in der katholischen Lotterie gewonnen…“

Über die Firmungsmesse erzählte das junge Mädchen, insbesondere von der Begegnung mit den anderen Firmgruppen aus aller Welt und dem Anblick der mehreren tausend Pilger auf dem Petersplatz bewegt worden zu sein. „Es war großartig, herumzuschauen und viele Personen zu sehen, die ich kenne.“

Miniter berichtete, dass sie an allen Firmmessen ihrer Freunde in New Jersey teilnehmen werde, um ihnen die Erfahrung von der Teilnahme am Jahr des Glaubens in Rom zu vermitteln. „Es wird großartig sein, weil ich nicht nur mich selbst, sondern auch meine Familie, meine Gemeinde, alle vertrete.“