Beichten: Quelle der Freude

Büchlein (nicht nur) für die Jugend

Rom, (ZENIT.org) Jan Bentz | 870 klicks

Die Kirche lädt in der Fastenzeit zur Umkehr und zur Buße ein. Als „verlorenes Sakrament“ bezeichnen viele das Bußsakrament, das unbedingt wieder in der Glaubenspraxis Fuß fassen müsse. Kardinal Dolan hat es sogar neben der Eucharistie als das eigentliche Sakrament der Neuevangelisierung bezeichnet. Wie kann man, gerade auch die Jugend, wieder mit diesem Sakrament vertraut machen? Wie kann man den Weg zur Barmherzigkeit Gottes, zur Versöhnung mit Gott ebnen, die Papst Franziskus die wichtigste Verkündung der Kirche genannt hat?

Ein wertvoller Beitrag dazu ist das kleine Büchlein von Cesare Truqui: „ Die Beichte, Lebendige Quelle der Freude“, das in zweiter Auflage im Christiania-Verlag erschienen ist. Es bietet eine einfache Einführung in das Sakrament, in Sünde und Sündenbegriff, es erklärt die geistliche Haltung des Beichtenden, die Merkmale einer guten Beichte, deren Früchte und konkrete Vorschläge für die Beichtpraxis. 95 Seiten in einfacher Sprache nehmen konkret auch innere Hindernisse auf, wie etwa die Frage: Was wird der Priester von mir denken?

Und man kann sicher sein: Wenn man dieses Büchlein gelesen hat, das broschiert in jede Jackentasche passt und darüber hinaus für jeden erschwinglich ist, hat man Lust, beichten zu gehen. Erlösung, Befreiung, Trost, Erleichterung und Erquickung verspricht der Autor als Frucht.

Empfehlenswert für Jugendliche und andere „Anfänger“.

Buchtipp: Cesare Truqui, Die Beichte, Lebendige Quelle der Freude, Christiania 2013, € 4,50. Mit kirchl. Imprimatur.