Benedikt XVI. besucht Erdbebenopfer in den Abruzzen

Solidaritätsreise am 28. April

| 1122 klicks

ROM, 20. April 2009 (ZENIT.org).- Papst Benedikt XVI. wird am 28. April die Erdbebenopfer der mittelitalienischen Region Abruzzen besuchen. Das wurde am Samstag, dem 18. April, vom Leiter des Presseamtes des Heiligen Stuhls, Jesuitenpater Federico Lombardi, bekannt gegeben.



Die Reise erfolge aufgrund eines persönlichen Wunsches des Papstes, berichtete Lombardi. Der Heilige Vater wird zunächst die Zeltstadt im zerstörten Bergdorf Onna besuchen, um anschließend nach L’Aquila weiterzureisen. Dort wird er ein Studentenheim, die Basilika und die Büros mehrerer Hilfsorganisationen besuchen. Als Zeichen seiner besonderen Verbundenheit und Solidarität mit der leidgeprüften Bevölkerung wird der Papst die  gesamte Region mit einem Helikopter abfliegen.

Der Erzbischof von L’Aquila, Msgr. Giuseppe Molinari, dankte Benedikt XVI. für den bevorstehenden Besuch. Der Hirte erklärte nach einem Bericht von Radio Vatikan, dass der Papst den Tausenden von Obdachlosen, die in den Zeltstädten lebten, Trost bringen werde.

Das verheerende Erdbeben vom 6. April forderte 296 Menschenleben. Rund 1.500 Menschen wurden verletzt und mehr 55.000 Personen obdachlos.