Benedikt XVI. betet für den Frieden im Heiligen Land

| 262 klicks

ROM, 30. Juni 2006 (ZENIT.org).- Papst Benedikt XVI. nahm am Hochfest der Apostel Petrus und Paulus zur verfahrenen Situation im Heiligen Land Stellung und forderte alle beteiligten Politiker eindringlich dazu auf, den Nahost-Konflikt auf friedlichem Weg zu lösen.



"Mit Sorge verfolge ich die Vorkommnisse im Heiligen Land und bete dafür, dass alle Entführten bald zu ihren Familien zurückkehren können", erklärte der Heilige Vater vor Tausenden von Pilgern aus aller Welt, die sich auf dem Petersplatz zum Angelus-Gebet versammelt hatten. "Ich appelliere an die israelischen und palästinensischen Verantwortlichen, dass sie – mit dem großzügigen Beitrag der internationalen Gemeinschaft – verantwortungsvoll nach einer Verhandlungslösung des Konflikts suchen. Nur diese kann den Frieden sichern, nach dem sich ihre Völker sehnen."

Nach der Entführung eines israelischen Soldaten hat die israelische Armee eine Großoffensive eröffnet, die nach wie vor im Gang ist. Mehrere Minister der palästinensischen Regierung wurden verhaftet; das Innenministerium der palästinensischen Führung in Gaza wurde im Zuge eines israelischen Luftangriffs beschossen.