Benedikt XVI.: Die Kirche benötigt junge Missionare

Botschaft zum diesjährigen „Jahr der Mission“ in Frankreich

| 698 klicks

ROM, 2. Oktober 2007 (ZENIT.org).- Benedikt XVI. wünscht sich, dass das „Jahr der Mission“ in Lisieux (Frankreich), der Heimat der heiligen Teresia vom Kinde Jesu (1873-1897), insbesondere unter jungen Menschen zahlreiche missionarische Berufungen wecken möge, „Berufungen zur Verkündigung des Evangeliums“.



Das ergeht aus einem päpstlichen Grußwort, das sich an Kardinal Ivan Dias, Präfekt der Kongregation für die Evangelisierung der Völker, richtet und gestern, Montag, am 110. Sterbetag der Karmelitin (1873–1897), die nur 24 Jahre alt geworden ist, veröffentlicht wurde. Die Kirche begeht jeden 1. Oktober den Gedenktag von Teresia vom Kinde Jesu.

Am 19. Oktober 1997 wurde die von Papst Pius IX. zur Patronin der Mission ernannte „kleine Teresia“ von Papst Johannes Paul II. neben Katharina von Siena und Teresia von Avila, der „großen Teresia“, als dritte Frau zur Kirchenlehrerin ernannt.

Papst Benedikt XVI. bringt in seinem Schreiben die Hoffnung zum Ausdruck, dass das „Jahr der Mission“ 2007, eine gemeinsame Initiative der Französischen Bischofskonferenz und des Pilgerzentrums in Lisieux, das missionarische Bewusstsein jedes Getauften stärken möge – „durch das Gebet, das Lebenszeugnis und das christliche Engagement in all seinen Formen“. Jeder Gläubige soll nach Worten des Heiligen Vaters „dort, wo er sich aufhält, missionarisch wirken“.