Benedikt XVI. empfängt Nguyen Phu Trong in Audienz

Ungewöhnliche Begegnung mit dem kommunistischen Generalsekretär

Rom, (ZENIT.org) Jan Bentz | 1103 klicks

Benedikt XVI. wird heute den Generalsekretär der vietnamesischen kommunistischen Partei, Nguyen Phu Trong, in Audienz empfangen. Die Audienz mit Benedikt XVI. ist aus mehreren Gründen ungewöhnlich. Zum einen ist der Dienstag normalerweise ein Ruhetag für den Papst; zum anderen sind die Audienzen generell für Staatsoberhäupter reserviert, nicht für Führer politischer Parteien. Der 68-jährige vietnamesische Politiker, der seit Januar 2011 Parteiführer ist, bereist derzeit die europäischen Hauptstätte und war am Montag mit dem italienischen Staatspräsidenten Giorgio Napolitano zusammengetroffen

Die kommunistische Regierung Vietnams und der Heilige Stuhl pflegen keine vollen diplomatischen Beziehungen. Die beiden Länder haben eine gemeinsame Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, um volle Beziehungen auszuhandeln. Der Vatikan hat keinen residierenden Vertreter in Nord-Vietnam.

Im vergangenen November hatte Benedikt XVI. im Rahmen einer Generalaudienz mit vietnamesischen Ministern gesprochen. In den letzten zwei Jahren gab es in den Beziehungen zwischen dem Heiligen Stuhl und Vietnam aber deutliche Fortschritte. Es wurde beispielsweise ein nicht-residierender Vatikanvertreter bei der Regierung in Hanoi Anfang 2011 ernannt.

Ein wichtiger Punkt in der Beziehung ist die Verfolgung der Katholiken durch das offiziell atheistische Regime des südostasiatischen Landes. „Open Doors“ platziert Vietnam auf der Liste der Länder mit Christenverfolgung auf Platz 21 und schätzt die Lage als „erschreckend“ ein.

Die ökumenische Gruppe erklärt, für Katholiken und andere Christen in diesem Land seien Verfolgung und Verleumdung ausgesetzt. Sie seien bei der Ausübung des Glaubens und dem Gottesdienste stark eingeschränkt. Dies beziehe sich auch auf die Ernennung von Bischöfen und die Ausbildung und Formung von Priesteramtskandidaten.

Sieben Prozent der vietnamesischen Bevölkerung sind katholisch.