Benedikt XVI. ermutigt zum Einsatz für sichtbare Gemeinschaft aller Jünger Christi

Auftrieb für den Dialog zwischen der katholischen Kirche und den orthodoxen Ostkirchen

| 1654 klicks

ROM, 30. Januar 2009 (ZENIT.org).- Die Einheit unter den Christen sei heute, in einer von Konflikten und Spaltungen geprägten Welt, noch dringlicher. Das bekräftigte Papst Benedikt XVI., als er am Freitagvormittag die Teilnehmer der Versammlung der Gemischten Internationalen Kommission für den Theologischen Dialog zwischen der katholischen Kirche und den orthodoxen orientalischen Kirchen im Vatikan empfing.

Bei diesen orientalischen Kirchen handelt es sich um eine Gruppe von Kirchen, die sich im Jahr 451 von der Weltkirche trennten, weil sie einige Lehren des Konzils von Chalcedon nicht akzeptierten.

In seiner Ansprache betonte der Papst, dass die Welt ein sichtbares Zeichen für das Geheimnis der Einheit benötige. Der theologische Dialog sei notwendig, um angesichts der enormen Herausforderungen der heutigen Zeit die Spaltungen zu überwinden und die Einheit der Christen zu bezeugen. Es sei der Gläubigen Pflicht, sich für die Sichtbarkeit der Dimension der kirchlichen Gemeinschaft einzusetzen.

Der Heilige Vater verwies in diesem Zusammenhang auf die problematische Lage im Nahen Osten, die erkennen lasse, dass man inmitten einer Welt, die von der Tragödie der Spaltungen, der Kriege und des großen Leidens der Menschen gezeichnet sei, „der Samen wahrer Hoffnung" bedürfen.

Die Tatsache, dass der Dialog zwischen der katholischen Kirche und den orientalischen orthodoxen Kirchen im Lauf der Jahre fortgesetzt worden ist, bezeichnete Benedikt XVI. als ein „Zeichen der Hoffnung und der Ermunterung".

Der Papst erinnerte seine Gäste abschließend an die jüngste Gebetswoche für die Einheit der Christen, die in der Basilika St. Paul vor den Mauern ihren feierlichen Abschluss gefunden hatte. Gerade Paulus, so Benedikt XVI., „ist der erste Verteidiger und Theologe der Einheit der Kirche gewesen". Seine Anstrengungen und sein Engagement „waren vom beständigen Bestreben motiviert, unter den Jüngern Christi eine sichtbare und wirkliche Gemeinschaft aufrechtzuerhalten".