Benedikt XVI. eröffnet am Montag Diözesantagung des Bistums Rom

„Jesus ist auferstanden. Zur Hoffnung erziehen – in Beten, Tun und Leiden“

| 748 klicks

ROM, 5. Juni 2008 (ZENIT.org).- Am Montagabend (9. Juni) wird Papst Benedikt XVI. in der Päpstlichen Lateranbasilika, der Bischofskathedrale Roms, die diesjährige Diözesantagung der Diözese Rom eröffnen. Der Kongress wird zum 12. Juni stattfinden; es steht unter dem Thema: „Jesus ist auferstanden. Zur Hoffnung erziehen – in Beten, Tun und Leiden“.



Das römische Vikariat lädt alle Priester, Ordensleute, Verbände und Bewegungen, vor allem aber die Laien und Jugendlichen zu diesem dreitägigen Ereignis ein, das der Besinnung und dem Gebet gewidmet ist. Ziel des Kongresses ist es, das Pastoralprogramm für das kommende Jahr zu erarbeiten. Die Diözesantagungen gehören zu den Höhepunkten des kirchlichen Lebens in Rom.

Es wird dies das letzte Mal sein, dass Kardinal Camillo Ruini als Vikar des Papstes für die Diözese Rom an der Eröffnung der Tagung und an deren Arbeiten teilnehmen wird.