Benedikt XVI. trauert über Selbstmord eines Gendarmeriebeamten

| 700 klicks

ROM, 3. September 2007 (ZENIT.org).- Ein junger Beamter der Gendarmerie des Vatikanstaates beging heute Morgen um 7.30 Uhr Selbstmord. Alessandro Benedetti, 26 Jahre, wurde in den Toiletten der Kaserne der Gendarmerie durch einen Pistolenschuss tödlich verletzt aufgefunden. Der Beamte wurde unversehens in das Krankenhaus Santo Spirito eingeliefert, wo er um 9.00 Uhr seinen Verletzungen erlag.



Wie der vatikanische Pressesaal mitteilte, fand sich neben dem tödlich Verletzten ein Abschiedsbrief, der der vatikanischen Staatsanwaltschaft überstellt wurde.

Alessandro Benedetti war im April nach den üblichen psychologischen Eignungstests, die auch das Verhältnis zum Gebrauch von Waffen einschließen, in den Korps der Gendarmerie aufgenommen worden. Bisher hatte sein Verhalten keinen Anlass zur Sorge gegeben.

Der Heilige Vater hat die Nachricht mit Trauer aufgenommen. Er vertraute den jungen Mann der Barmherzigkeit Gottes an und ist der Familie Benedetti und dem Korps der Gendarmerie geistlich nahe.