Benedikt XVI. verweist auf „Plan der Liebe und Wahrheit“

Die ethische Verpflichtung des Umwelt- und Naturschutzes

| 2345 klicks

ROM, 10. September 2009 (ZENIT.org).- Am heutigen Vormittag betonte Papst Benedikt XVI. erneut, wie wichtig es sei, „immer die Umwelt und die Natur zu schützen“. Während der Audienz mit den Verantwortlichen des Standes der Heiligen Stuhls auf der EXPO 2008 in Saragossa erklärte der Papst, dass es heute mehr denn je notwendig sei, den Menschen zu helfen, „in der Schöpfung viel mehr zu sehen als eine einfache Quelle von Reichtum oder der Ausnutzung durch Menschenhand“. Die Weltausstellung hatte vom 14. Juni bis 14. September 2008 im spanischen Saragossa stattgefunden. Sie stand unter dem Leitwort „Wasser und nachhaltige Entwicklung“.



Papst Benedikt XVI. erklärte, dass die EXPO 2008 zu einer angemessenen Reflexion über die Bedeutung des Urwertes Anlass gegeben habe, den das Wasser für das Leben des Menschen darstellt. Er merkte an, dass der Stand des Heiligen Stuhles einer der meist besuchten gewesen sei und eine Ausstellung über jenes wichtige künstlerische, kulturelle und religiöse Erbe geboten habe, das die Kirche bewahre.

Mit seiner Teilnahme an der EXPO habe der Heilige Stuhl beabsichtigt, nicht nur die gebotene Notwendigkeit des Schutzes der Umwelt hervorzuheben, sondern auch deren geistliche und tiefere religiöse Dimension wiederzuentdecken.

„Wenn in der Gesellschaft die Humanökologie respektiert wird“, so Benedikt XVI., „profitiert davon auch die Umweltökologie“ (vgl. Caritas in veritate, 51). Es bestehe somit eine innere Beziehung zwischen dem Umweltschutz und der Achtung der ethischen Erfordernisse der menschlichen Natur.

Als Gott dem Menschen mit der Schöpfung die Schlüssel der Erde anvertraut hatte, habe er gehofft, dass der Mensch dieses große Geschenk zu nutzen verstehe und es auf verantwortliche und respektvolle Weise Früchte tragen lasse.  In diesem Sinn betonte der Papst abschließend: „Der Mensch entdeckt den inneren Wert der Natur, wenn er lernt, sie so zu sehen, wie sie in Wirklichkeit ist: Ausdruck eines Plans der Liebe und der Wahrheit, der uns vom Schöpfer und seiner Liebe zur Menschheit spricht“.