Benedikt XVI.: Weihnachten offenbart die Macht der Liebe Christi

| 1629 klicks

ROM, 13. Dezember 2007 (ZENIT.org).- Zu Weihnachten sollen alle Menschen die Macht der Liebe Christi erfahren. Diesen Wunsch äußerte Benedikt XVI. am Mittwoch am Ende der Generalaudienz.



Nachdem er rund 6.000 Gläubigen in der Audienzhalle Pauls VI. Leben und Werk des Bischofs Paulinus von Nola, einem Heiligen aus dem fünften Jahrhundert, nähergebracht hatte, wandte sich der Papst vor der Verabschiedung mit einem besonderen Gruß an die jungen Menschen, die Kranken und die Eheleute.

Die Jugendlichen forderte er dazu auf, „ihre Herzen zur Aufnahme Jesu bereit zu machen, der uns mit der Macht seiner Liebe erlöst“.

Anschließend bekundete der Heilige Vater den anwesenden Kranken, darunter einige im Rollstuhl, seine Verbundenheit. Er erklärte, dass sie aufgrund ihrer Krankheit die Last des Kreuzes noch stärker erfuhren, und verlieh deshalb seiner Hoffnung Ausdruck, dass ihnen die herannahende Weihnachtszeit „Gelassenheit und Trost“ schenken möge.

Schließlich richtete sich Benedikt XVI. an die Frischvermählten, von denen einige im Hochzeitsgewand erschienen waren. Er ermutigte sie mit den Worten: „Wächst immer mehr in dieser Liebe, die Jesus uns in seiner Weihnacht zu bringen gekommen ist.“