Bericht "vom Konflikt zur Gemeinschaft" zum Reformationsgedenken im Jahr 2017

Gemeinsame Vorstellung durch den Lutherischen Weltbund und den Vatikans am 17. Juni 2013 in Genf

Rom, (ZENIT.org) Britta Dörre | 408 klicks

Der Vatikan und der Lutherische Weltbund werden am 17. Juni 2013 gemeinsam in Genf am Sitz des Lutherischen Weltbundes den Bericht „Vom Konflikt zur Gemeinschaft“ zum Reformationsgedenken im Jahr 2017 vorstellen.

Der Präsident des Päpstlichen Ökumene-Rats, Kardinal Kurt Koch, erklärte, wie Radio Vaticana heute berichtet, dass in dem Dokument Dank für die ökumenischen Fortschritte der letzten 50 Jahre ausgesprochen werde sowie „eine Klage über das, was in 500 Jahren alles passiert ist, insbesondere die Konfessionskriege, aber auch das Beschreiten des Wegs einer radikalen Säkularisierung als scheinbarer Ausweg.“ Der Text liege bislang nur in englischer Sprache vor, an einer deutschen Übersetzung werde bereits gearbeitet.

Begleitend seien außerdem liturgische Vorschläge für die Gestaltung  gemeinsamer Gottesdienste zum Reformationsgedenken im Jahr 2017 vorgesehen.