„Beschütze mein Leben!" Informationsoffensive der Kirche in Spanien

Geplante Gesetzesänderungen bedeuten für Ungeborene noch größere Schutzlosigkeit

| 1140 klicks

MADRID, 17. März 2009 (ZENIT.org).- Die spanischen Bischöfe haben gestern, Montag, unter dem Leitwort „Beschütze mein Leben!" eine neue Informationskampagne zum Schutz des ungeborenen Lebens eröffnet. Die Initiative, die anlässlich des spanischen „Tages für das Leben" (25. März) durchgeführt wird, möchte auf eine reale Gefahr aufmerksam machen: dass man sich für die Verteidigung des Lebens von Tieren einsetzt, dabei aber das Schicksal der ungeborenen Menschen außer Acht lässt.

Sollten die geplanten Gesetzesänderungen der Spanischen Regierung tatsächlich verabschiedet werden, würden „diejenigen, die geboren werden, noch ungeschützter sein, als sie es aufgrund der aktuellen Gesetzeslage schon sind", heißt es in einer Erklärung zur neuen Initiative der Spanischen Bischofskonferenz. Die allgemeine Akzeptanz der Abtreibung, so wird mit Bedauern festgestellt, scheine immer größer zu werden.

Die zunehmende Sorge um den Schutz von Embryonen bestimmter Tiere sei lobenswert, aber dennoch erscheine es paradox, „dass das Leben der menschlichen Person, die im Entstehen begriffen ist, Gegenstand einer immer größeren Schutzlosigkeit werden soll".

Die Nachhaltigkeit der Informationsoffensive der spanischen Bischöfe soll durch acht Millionen Flugblätter gewährleistet werden. 30.000 Plakate werden in den verschiedenen Pfarreien und katholischen Einrichtungen und 1.300 Banner in 37 Städten aufgehängt werden.

Die Kampagne „Beschütze mein Leben!" ist eine von mehreren Initiativen im Rahmen des „Gebetsjahres für das Leben", das Ende Januar von den Hirten Spaniens eingeläutet wurde (ZENIT berichtete).