Bischof Fürst würdigt Zusammenarbeit der Katholischen Nachrichtenagenturen

Festakt zum 50-jährigen Bestehen des Centrum Informationis Catholicum in Rom

Bonn, (DBK PM) | 374 klicks

Der Vorsitzende der Publizistischen Kommission der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Dr. Gebhard Fürst (Rottenburg-Stuttgart), hat heute die Arbeit der deutschsprachigen katholischen Nachrichtenagenturen als „unverzichtbaren Dienst an der Wahrheit“ gewürdigt. Anlass ist das 50-jährige Bestehen des Centrum Informationis Catholicum (CIC). Dabei handelt es sich um eine Gemeinschaftsredaktion in Rom der katholischen Nachrichtenagentur KNA (Deutschland), der Kathpress (Österreich) und der katholischen Internationalen Presseagentur KIPA (Schweiz). Das CIC wurde als Korrespondentenbüro unmittelbar vor Beginn des Zweiten Vatikanischen Konzils eröffnet.

Kirchliches Handeln, so Bischof Fürst, vollziehe sich heute in einer Welt, die „wesentlich geprägt ist und immer mehr geprägt wird von Öffentlichkeit, die von Informations- und Kommunikationsmedien lebt, ja von ihr hergestellt wird und auf kirchliches Handeln wieder zurückwirkt.“ Dabei sei gerade die Redaktionsarbeit des CIC in Rom von besonderer Bedeutung, um kirchliche Themen aus dem Vatikan in den deutschsprachigen Medien zu platzieren, wobei es um weit mehr als die Verbreitung kirchenrelevanter Themen gehe, so Bischof Fürst: „Dank der großen Expertisen und der guten Verbindungen in den Vatikan und in Rom genießt das CIC zu Recht im deutschsprachigen Raum als kirchennahe Nachrichten- und Informationsquelle ein großes Renommee in den konfessionellen und säkularen Redaktionen. Das liegt vor allem daran, dass die Redaktionsgemeinschaft in den vergangenen fünf Jahrzehnten stets ihrem Grundauftrag treu geblieben ist: Zuverlässig, hintergründig und kompetent das zu vermitteln, was sich hier am zentralen Sitz der römisch-katholischen Kirche ereignet.“

Die Kompetenz des CIC, so Bischof Fürst, resultiere aus einer konsequenten Orientierung an den journalistischen Grundsätzen der Objektivität und Aktualität, „die im Geiste einer kritischen Loyalität die großen Leistungen und Erfolge würdigt, aber auch Missstände und Konfliktfelder offen aufzeigt.“ Zurecht sei die Arbeit des Korrespondentenbüros daher als „Kompetenz-Leuchtturm“ zu bezeichnen.

Bischof Fürst ermutigte die Journalisten, auch künftig für eine christlich geprägte Medienarbeit einzutreten. „Wir leben und wirken in der Welt von heute, wir dürfen uns nicht abgrenzen, sondern müssen uns noch stärker als bisher nach außen vernetzen, um die Menschen zu erreichen. Dafür benötigen wir einen öffentlichen Zugang zu den Menschen. Dafür brauchen wir für den deutsprachigen Raum das CIC, das verlässlich einen wichtigen Dienst für die säkularen und konfessionellen Medien anbietet, und das das Wirken unserer Kirche kompetent, kritisch-konstruktiv und fair begleitet“, so Bischof Fürst.

Hinweis: Das Grußwort von Bischof Fürst finden Sie im Anhang sowie als pdf-Datei zum Herunterladen unter www.dbk.de