Bischof Müller: einander besser verstehen, gemeinsames Zeugnis stärken

Feier von Ostern in der Tradition des Ostens und des Westens

| 871 klicks

Von Jan Bentz

ROM, 13. März 2012 (ZENIT.org). – Bei der heutigen Vorstellung des Textes der gemeinsamen Kommission der Deutschen Bischofskonferenz und der Orthodoxen Bischofskonferenz in Deutschland „Das Kirchenjahr in der Tradition des Ostens und des Westens II. Ostern – Hauptfest der Kirche in Ost und West“ in Paderborn hat Bischof Dr. Gerhard Ludwig Müller den wertvollen Beitrag betont, den die gemeinsamen Texte dazu leisteten, die liturgischen Gestaltungsformen der jeweils anderen Kirche besser zu verstehen und Missverständnisse auszuräumen.

„Ich verbinde mit der Veröffentlichung der Broschüre wenige Wochen vor Ostern die Hoffnung, dass sie katholische wie orthodoxe Gläubige dazu anregt, sich durch die Beschäftigung mit den Riten und Bräuchen der eigenen wie der jeweils anderen Kirche die zentrale Botschaft des christlichen Glaubens neu zu vergegenwärtigen: den Glauben an die Auferstehung Jesu Christi“, so der Regensburger Bischof und Vorsitzende der Ökumenekommission der Deutschen Bischofskonferenz in seinem Statement.

Bei dem Text handelt es sich um den zweiten Teil einer Reihe von Dokumenten der Gemeinsamen Kommission über das Kirchenjahr in der Tradition des Ostens und des Westens. Der erste Teil war dem Sonntag als Urfeiertag der Christen gewidmet.

Die Broschüre solle auch weitere Kreise erreichen und damit eine zentrale Kernaufgabe der heutigen Ökumene erfüllen: die Verkündigung des gemeinsamen christlichen Glaubens in einer zunehmend säkularisierten Welt, erklärte der Bischof.

Bei den regelmäßigen Treffen der gemeinsamen Kommission würden nicht nur die Feste des Kirchenjahres behandelt, sondern es gebe auch einen Austausch über Entwicklungen und Fragen der Kirchen.  Dies sei wichtig für den ökumenischen Dialog und stärke die katholisch-orthodoxen Beziehungen in Deutschland.

Die orthodoxe Bischofskonferenz in Deutschland besteht seit 2010. „Für die Deutsche Bischofskonferenz ist sie neben der EKD und der VELKD (Vereinigte evangelisch-lutherische Kirche Deutschlands) ein wichtiger ökumenischer Partner“, so Bischof Müller.

Die Kontakte und theologischen Gespräche in Deutschland seien in die Dialoge auf Weltebene eingebunden und hätten das Ziel, die Wiederherstellung der vollen sichtbaren Einheit zu fördern. In diesem Kontext sei auch die vorliegende Broschüre zu sehen.

„So wünsche ich dem neuen Dokument, dass es eine gute Aufnahme findet und die Gläubigen näher zusammenbringt”, schloss der Vorsitzende der Ökumenekommission.

Die Broschüre „Das Kirchenjahr in der Tradition des Ostens und des Westens. II. Ostern – Das Hauptfest der Kirche in Ost und West“ kann im Internet auf www.dbk.de in der Rubrik Veröffentlichungen bestellt oder heruntergeladen werden. Zum Download steht die Broschüre ebenfalls unter www.obkd.de bereit.