Bischöfe Indiens: "Terrorismus ist der Wahnsinn derer, die keinen Frieden wollen"

| 126 klicks

NEW DELHI, 7. Juni 2002 (ZENIT.org).- Die indischen Bischöfe bestätigen die Ergebnisse, die aus einer vom englischen Mori International Institute durchgeführten Untersuchung hervorgehen, nach denen 92% der Einwohner des Kaschmir eine Aufteilung der Region ablehnen und 61% die indische Staatsangehörigkeit befürworten.



"Dies zeigt, dass es sich im Kaschmir nicht um einen Befreiungs- oder Unabhängigkeitskampf handelt, wie die pakistanische Regierung behauptet. Es handelt sich um eine Frage des Terrorismus, der im muslimischen Fundamentalismus wurzelt", erklärt der Sprecher der indischen Bischöfe im Gespräch mit der vatikanischen Agentur FIDES. Die Kirche fordere deshalb von beiden Regierungen die Einleitung des Dialogs. "Wir Christen als kleine Minderheit können uns dabei nur auf das Gebet und den Aufruf zum Frieden beschränken".