Bischofssynode 2015 in Vorbereitung

Bewertung verschiedener Themenvorschläge

Vatikanstadt, (ZENIT.org) | 470 klicks

Das Generalsekretariat der Bischofssynode beschäftigt sich derzeit mit den Vorbereitungen der XIV. Generalversammlung, die für den Herbst 2015 vorgesehen ist. Die letzte Versammlung fand im Oktober 2012 statt und befasste sich mit den Herausforderungen der Neuevangelisierung.

Das gab der Heilige Stuhl bekannt. Am 13. und 14. Juni hat die vierte Zusammenkunft der XIII. Ratsversammlung stattgefunden.

Die Arbeiten begannen mit einer Einführung von Monsignore Nikola Eterovic, der sich in seiner Ansprache auf das Jahr des Glaubens bezog.

An der vierten Zusammenkunft nahmen die Kardinäle Wilfrid Fox Napier, OFM, Erzbischof von Durban, Peter Kodwo Appiah Turkson, Präsident des Päpstlichen Rats für Recht und Frieden, George Pell, Erzbischof von Sydney, Péter Erdő, Erzbischof von Esztergom-Budapest, Präsident der ungarischen Kirchenkonferenz und des Rates der Kirchenkonferenzen in Europa, Oswald Gracias, Erzbischof von Bombay, Generalsekretär der asiatischen Bischofskonferenz, Odilo Pedro Scherer, Erzbischof von São Paulo, Donald William Wuerl, Erzbischof von Washington, Luis Antonio G. Tagle, Erzbischof von Manila, Sviatoslav Shevchuk, oberster Erzbischof von Kyiv-Haly, Bruno Forte, Erzbischof von Chieti-Vasto; Santiago Jaime Silva Retamales, Bischof von Valparaíso (Cile), Generalsekretär der lateinamerikanischen Kirchenkonferenzen, teil.

Am Vormittag des 13. Juni wurden die Teilnehmer zu einer Audienz bei Papst Franziskus eingeladen, der sich intensiv mit den einzelnen vorgeschlagenen Themen beschäftigte und mit den jeweiligen Teilnehmern darüber diskutierte.

Seine Heiligkeit wies darauf hin, dass die Institution der Synode dem Zweiten Vatikanischen Konzil entstamme und viel Positives zur Evangelisierung und der Gemeinschaft in der Kirche beigetragen habe, ein Dienst, der in diesen Zeiten immer wichtiger werde. Er fügte hinzu: „Wir glauben daran, dass die Bischofssynode weitere Entwicklungen vorantreibt, die den Dialog und die Zusammenarbeit zwischen den Bischöfen und dem Bischof von Rom unterstützen.“

Die Sitzung wurde in zwei Gruppen fortgeführt, in einer italienischen und einer englischen, in denen die Vorschläge soweit ausgearbeitet wurden, um dem Heiligen Vater einen konkretes Skript zur definitiven Entscheidung vorzulegen.

Die nächste Sitzung wurde für den 7. und 8. Oktober 2013 festgelegt. Zum Abschluss wurde ein Gebet an die Heilige Mutter Gottes gerichtet, mit der Bitte um Fürsprache für die Arbeiten der Synode.