Brasiliens Kirche stärkt ihre mediale Präsenz

Sonntägliche Eucharistiefeier mit wöchendlich 30.000 Gläubigen im TV

| 1001 klicks

ROM, 13. Oktober 2008 (ZENIT.org).- Brasiliens Kirche holt medial auf. Die brasilianische Kirche hat nach einem Pressebericht ihre Medienpräsenz stark ausgebaut. Das Nachrichtenmagazin „Istoe“ zählt in seiner neuesten Ausgabe mehr als 13 landesweite TV-Sender, 97 Radioanstalten sowie 10 professionelle Plattenfirmen. Jährlich veröffentliche die Kirche mehr als 500 neue CDs und DVDs. 40 katholische Verlage hätten derzeit 15.000 Titel im Katalog, meldete jetzt die Zeitschrift der Gesellschaft Katholischer Publizisten Deutschlands (GKP) in ihrer Oktoberausgabe.

Das Medienunternehmen „Canção Nova“ bei São Paulo etwa habe 2007 mehr als 2 Millionen Bücher und 700.000 CDs und DVDs umgesetzt. Auch im Event-Bereich habe die Kirche große Fortschritte gemacht, heißt es in dem Bericht weiter. So seien 1995 zum ersten katholischen Pop- und Rock-Festival lediglich etwa 500 Besucher gekommen, zu dem von 2008 dagegen 650.000. Populäre katholische Sänger und Komponisten, darunter Priester, würden inzwischen auch von großen kommerziellen Musikfirmen unter Vertrag genommen.

Ein katholisches Marketing-Institut bringe Priestern bei, wie man lebendige Gottesdienste feiert, wirkungsvoll vor TV-Kameras auftritt und mit dem Mikrofon umgeht. Als Grund für die aufstrebende Entwicklung nennt das Nachrichtenmagazin den ehemals starken Konkurrenzdruck durch von Sekten geführten Sendern. Deren Übermacht habe die Kirche aber gebrochen.

Wesentlichen Anteil daran hat laut „Istoe“ der katholische Priester und kirchliche Medienpionier Marcelo Mendonça Rossi, der als Erster eine Professionalisierung gefordert und realisiert habe.

Pfr. Rossi, der zur Charismatischen Bewegung gehört zelebriert Eucharistiefeiern mit über 30.000 Teilnehmern, die in Brasiliens quotenstärksten TV-Konzern „Rede Globo“ wöchentlich ausgestrahlt werden.

Seit Januar 2006 entsteht auf einem Bauplatz von 30 Tausend Quadratmetern eine katholische Gemeindekirche, der „Santuário Theotokos“ in dessen Kirchenschiff 25 Tausend Personen Platz haben werden. Außerhalb des Gebäudes werden 75 Tausend Personen den Gottesdienst verfolgen können.

Das Radioprogramm des Geistlichen erreicht dem Bericht zufolge täglich mehr als 100.000 Hörer.

Die Evangelikalen bleiben aber eine feste Größe in der brasilianischen Medienlandschaft. So besitzt die auf Wunderheilungen spezialisierte „Universalkirche vom Reich Gottes“ die zweitgrößte kommerzielle Fernsehanstalt des Landes, rund 60 Radiosender und eine Wochenzeitung mit Millionenauflage.