Brief von Mutter Teresa in Kevelaer

| 1058 klicks

MÜNSTER/KEVELAER, 20. September 2007 (ZENIT.org).- Ein bisher unveröffentlichter Brief der seligen Mutter Teresa von Kalkutta, der an den früheren Kevelaerer Wallfahrtsrektor Richard Schulte Staade adressiert ist und sich an die „lieben jungen Leute von Kevelaer“ richtet, kann nach Angaben der bischöflichen Pressestelle in Münster als eine Art geistliches Testament der Gründerin der Missionarinnen der Nächstenliebe betrachtet werden.



In ihrer „eigenen einfachen Sprache“ fasse die 2003 selig gesprochene Albanerin in dem Schreiben die wichtigsten Leitlinien ihrer Spiritualität zusammen. Gegenwärtig wird darüber beraten, wie das Dokument aufbewahrt und zugänglich gemacht werden kann.

Mutter Teresa fordert die Jugendlichen in ihrem Brief aus dem Jahr 1997 dazu auf, die Nähe zur Muttergottes zu suchen und sie als eigene Mutter zu erwählen. „Wir brauchen sie mehr denn je, weil unsere Welt in großer geistiger Gefahr schwebt“, bekräftigt sie. Eine Übersetzung des Schreibens findet man hier.