Brief von Rabbi Dr. Alon Goshen-Gottstein an den Abt des Trappistenklosters in Latroun

Tiefes Bedauern, Unterschrift zahlreicher jüdischer Gelehrter und Rabbis

| 1179 klicks

ROM, 12. September 2012 (ZENIT.org). –

[Wir veröffentlichen den Wortlaut des Briefes in eigener Übersetzung]

An
P. Renee, Abt
Latroun-Trappistenkloster

Wir jüdischen Mitglieder und Unterstützer des „Elijah Interfaith Institue“, darunter Rabbiner, Lehrer und Gelehrte der jüdischen Studien, möchten zusammen mit anderen Bürgern Israels unsere tiefe Ablehnung der Akte des Vandalismus gegen Ihr Kloster ausdrücken, die ähnlichen Angriffen gegen Kirchen oder Moscheen im Heiligen Land gefolgt sind. Wir sind sehr bestürzt darüber, dass Sie mit solcher Respektlosigkeit von anderen Mitgliedern unserer Glaubensgemeinschaft behandelt werden.

In unserem Verständnis ist die Erschaffung der Menschheit nach Gottes Abbild ein Leitmotiv der Thora. Wir glauben, dass die Thora vollen Respekt für die unendliche Würde, Gleichheit und Einzigartigkeit jedes menschlichen Lebens vorschreibt, denn wir alle sind nach Gottes Ebenbild geschaffen. Hier gibt es keinen Raum für Hass oder Bigotterie gegenüber denen, deren religiöses Tun sich von dem unsrigen unterscheidet.

Kirchenoberhäupter durften berechtigterweise fragen, welche Art der Werte-Erziehung unsere jüdischen Kinder erhalten. Das „Elijah Interfaith Institut“ teilt diese Sorge, und wir arbeiten zusammen daran, Lehren des Judaismus ans Licht zu bringen, die damit einhergehen, dass die Liebe zur eigenen Gruppe nicht mit dem Hass auf andere gleichgesetzt werden darf. Israels berufen, in Einklang mit dem Wohl der Menschheit zu stehen. Unsere Wege der Thora sind Wege der Güte und all ihre Pfade solche der Liebe. Diese und andere große Prinzipien sind die Richtlinien, mit denen wir unsere Tradition interpretieren und lehren.

In unserem Projekt der Theologie der Religionen sammeln wir Quellen, die mit der „jüdischen Theologie des Nächsten“ zusammenhängen und die wertvolle Ressourcen für ein Modell des Judentums darstellen, das mit diesen vorher genannten Idealen kompatibel ist. Wir Gelehrten, Studenten und Bürger, die mit dem „Elijah Interfaith Institut“ zusammenarbeiten, streben danach, unsere jüdischen Brüder dazu zu erziehen, unserem Schöpfer nachzueifern und sich daran zu erinnern, dass „der Herr gut zu allen ist und seine Barmherzigkeit sich auf alle Geschöpfe erstreckt.“

Wir hoffen, dass Sie unser ehrliches Bedauern über die vorgefallene Entweihung annehmen und unser Engagement begrüßen, uns noch mehr um gegenseitiges religiöses Verstehen im Heiligen Land zu zu bemühen.

In Freundschaft, Ihr

Rabbi Dr. Alon Goshen-Gottstein (Ausführender Direktor)

Im Namen der jüdischen Führungspersönlichkeiten und Gelehrten des Elijah Institutes

Die Namen der Unterzeichner:

•Rabbi Eliyahu Bakshi Doron, Rishon Letzion, ehemaliger Oberrabiner von Israel
•Rabbi Shear Yashuv Cohen, Haupt der rabbinischen Kommission für interreligiösen Dialog
•Rabbi Michael Melchior, ehemaliger Oberrabiner Norwegens und Israelischer Minister
•Rabbi Shlomo Riskin, Oberrabiner von Efrat
•Rabbi Mordechai Piron, ehemaliger Oberrabiner, IDF
•Rabbi Daniel Sperber, Bar Ilan Universität
•Rabbi Menachem Froman, Tekoa
•Rabbi Yehuda Gilad, Lavi
•Rabbi Shmuel Reiner, Tirat Zvi
•Rabbi David Bigman,  Ma'ale Gilboa
•Rabbi Ronen Lubich, Nir Etzyon
•Rabbi Daniel Kohn, Bat Ayin
•Rabbi Dov Singer, Rosh Yeshiva, Mekor Haim
•Rabbi Youval Cherlow, Rosh Yeshiva, Petach Tikvah
•Rabbi Dov Lipman, Bet Shemesh
•Rabbi Avi Giesser, Ofra
•Gilla Rosen, Jerusalem
•Rabbi Gilles Bernheim, Oberrabiner von Frankreich
•Rabbi Rene Shmuel Sirat, ehemaliger Obberrabiner von Frankreich
•Rabbi Jonathan Sacks, Oberrabiner von Großbritannien
•Rabbi Bengt Melchior, ehemaliger Oberrabiner von Dänemark
•Rabbi Menachem Hacohen, ehemaliger Oberrabiner von Rumänien

•Rabbi Berel Lazar, Oberrabiner von Russland
•Rabbi Michael Schudrich, Oberrabiner von Polen
•Rabbi David Rosen, ehemaliger Oberrabiner von Irland, Direktor des Amerikanisch-jüdischen Komitees für interreligiöse Angelegenheiten
•Rabbi Richard Marker, Vizestellvertreter des Internationalen Jüdischen Komitees für interreligiöse Angelegenheiten
•Rabbi Jonathan Wittenberg, London
•Rabbi Dov Linzer, „Yeshivat Chovevei Torah Rabbinical Seminary“, New York
•Rabbi Avraham Soetendorp, Amsterdam
•Reb Mimi Feigelson, Los Angeles
•Rabbi Eugene Korn, New Jersey
•Professor Reuven Kimelman, Brandeis University
•Professor Yehoyada Amir, HUC
•Professor Stanislaw Krajewski, Universität von Krakau
•Professor Elliot Wolfson, NYU
•Professor Benjamin Sommer, JTS
•Professor Marc Shapiro, Universität von Scranton
•Professor Menachem Kallus, Jerusalem
•Professor Gershon Greenberg, Washington
•David Nekrutman, „Efrat Jewish-Christian center“
•Yehuda Gellman, Ben Gurion UNiversität
•Professor Menachem Kellner, University of Haifa
•Paul Fenton, Sorbonne, Paris and CNRS, Jérusalem
•Peta Jones Pellach, The Elijah Interfaith Institute
•Professor Raphi Jospe, Bar Ilan University

[Übersetzung des englischen Originals von Jan Bentz]