Bundespräsident Gauck von Papst Benedikt in Audienz empfangen

Erster protestantischer Theologe als Staatsoberhaupt

| 898 klicks

VATIKANSTADT, 6. Dezember 2012 (ZENIT.org).– Einen Stich von der Dombauhütte St. Peter aus dem 16. Jahrhundert sowie einem Exemplar des soeben erschienen dritten Bandes seines Jesusbuches für den ehemaligen protestantischen Pastoren: Papst Benedikt XVI. hat am heutigen Vormittag den deutschen Bundespräsidenten Joachim Gauck in Audienz empfangen.

Gauck traf auch mit Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone zusammen sowie mit dem Untersekretär für die Beziehungen zwischen den Staaten. Laut Heiligem Stuhl wurden in dem Gespräch die guten Beziehungen zwischen den Staaten hervorgehoben und besondere Aufmerksamkeit der christlichen Sichtweise der menschlichen Person geschenkt. Man tauschte sich weiterhin  über die gegenwärtige Ökonomische Krise speziell in ihren Auswirkungen auf Europa aus und den Beitrag, den die katholische Kirche leisten könne. Ebenso sprach man über die Herausforderungen der Globalisierung. 

Die Privataudienz fand ohne die Lebensgefährtin des deutschen Staatsoberhaupts statt. Joachim Gauck ist protestantischer Theologe und war vor der Wiedervereinigung Deutschlands als protestantischer Pastor in Mecklenburg tätig. 

Gauck besuchte anlässlich seines Aufenthalts im Vatikan neben dem Petersdom auch das „Campo Santo Teutonico“ mit seinem Priesterkolleg unmittelbar neben der Petersbasilika. Danach wird er nach Kroatien weiterreisen.

Laut der österreichischen Agentur kathpress bezeichnete Gauck selber die Begegnung als „sehr freundlich" und „sehr offen". Es habe ein „herzliches Einverständnis" darüber bestanden, dass gerade angesichts der gegenwärtigen Krise, „alles getan werden muss, um bei den Menschen das Bewusstsein für den Wert der europäischen Idee wachzuhalten". Das Thema Ökumene sei nicht direkt angesprochen worden, ebensowenig wie das anstehende Lutherjubiläum, sondern man habe sich auf das konzentriert, was beiden christlichen Konfessionen gemeinsam sei. Angesprochen worden sei auch die Aufgabe der Laien in der Kirche, ein Thema, das ihm sehr wichtig sei.

Im Jahr 2009 hatte der Vorgänger des letzten Bundespräsidenten Christian Wulff, Horst Köhler, dem Papst einen Besuch abgestattet. Wulff hatte den Papst bei dessen Deutschlandbesuch im Jahr 2011 getroffen.

Nach eigenen Angaben sucht Bundespräsident Gauck das Gespräch mit den katholischen Christen, die in Deutschland die Mehrheit stellen. [jb]