Chiara Luce Badano (1971-1990)

Immer erfüllt von Liebe und Licht

Rom, (ZENIT.org) Britta Dörre | 501 klicks

„Ihr Leben war kurz, aber es enthält eine wunderbare Botschaft. Chiara wurde 1971 geboren und starb 1990 an einer unheilbaren Krankheit 19 Jahre voller Leben, Liebe und Glauben. Die beiden letzten Jahre waren auch voller Schmerzen, aber immer erfüllt von Liebe und Licht, von einem Licht, das sie um sich verbreitete und das von innen kam: aus ihrem ganz von Gott erfüllten Herzen!“ (Benedikt XVI., am 3. Oktober 2010 in Palermo).

Chiara Badano wurde am 29. Oktober 1971 in Sassello Ligurien geboren. Sie erhielt eine religiöse Erziehung. Mit neun Jahren entdeckte Chiara die Fokolar-Bewegung, der sie sich gemeinsam mit ihren Eltern anschloss. Chiara war tief religiös; mit vierzehn Jahren äußerte sie: „Ich habe das Evangelium unter einem neuen Licht wiederentdeckt: So einfach es für mich ist, das Alphabet zu lernen, so leicht muss es auch sein, das Evangelium zu leben!“ Chiara verlebte eine normale Jugend, bis sie 1988 während eines Tennisspiels einen stechenden Schmerz an der linken Schulter verspürte. Im Alter von nur siebzehn Jahren wurde bei Chiara Knochenkrebs diagnostiziert. Es folgten monatelange Klinikaufenthalte, Chemotherapien und Operationen. Doch Chiara ließ sich niemals entmutigen; ihr Vertrauen in Jesus war unerschütterlich. Sie wandte sich an die Mutter Gottes: „Himmlische Mutter, du weißt, wie sehr ich mir wünsche zu genesen, aber wenn es nicht dem Willen Gottes entspricht, bitte ich dich um Kraft, niemals aufzugeben. In Demut, Deine Chiara.“

1990 verschlechterte sich ihre Situation derart, dass eine weitere Behandlung aussichtslos war. Chiara begann, sich auf ihren Tod vorzubereiten und plante ihre eigene Beerdigung. Sie wünschte sich, in einem weißen Brautkleid bestattet zu werden; sie wählte die Lesungen und Gesänge aus. Alle Spenden sollten den armen Kindern in Afrika zugutekommen. Niemand sollte weinen, sondern ihre Beerdigung sollte vielmehr ein Fest sein, weil sie nun endlich Jesus begegnen konnte.

Chiara Luce Badano verstarb um 4.10 Uhr am Morgen des 7. Oktober 1990, dem Fest der Rosenkranzmadonna. Der Seligsprechungsprozess wurde im selben Jahr durch Bischof Livio Maritano eingeleitet. Die Seligsprechung Chiara Luce Badanos erfolgte am 25. September 2010.

Die Präsidentin der Fokolar-Bewegung, Maria Emmaus Voce, bekräftigte während der Seligsprechungsfeier am 25. September 2010: „Die Kraft, die alles verändern kann, ist die Liebe. Wir haben durch Chiara Luce gesehen, wie wichtig es ist, dass wir den Weg gemeinsam gehen.“