China: Bischof Odorico Liu Hede, OFM, mit 90 Jahren verstorben

Pionier der Versöhnung zwischen Untergrundkirche und offizieller Kirche

| 347 klicks

Rom, 16. Dezember 2001 (ZENIT.org-FIDES).- Bischof Liu Hede, der als Hirte die Untergrundkirche von Hankou leitete ist am 10. Dezember im Alter von 90 Jahren an den Folgen eines Sturzes im Krankenhaus von Wuhan verstorben. Am Donnerstag hatte Bischof Dong Guangqing, der offizielle Bischof der Diözese Hankou (Wuhan, chinesische Provinz Hubei), den Vorsitz bei der Begräbnisfeier für Bischof Liu. Bischof Liu war Anfang der 90er Jahre aus dem Untergrund hervorgetreten und hatte sich mit dem offiziellen Bischof, ein Franziskaner wie er selbst, versöhnt. Obwohl von der Regierung nie anerkannt, wurde er von allen Gläubigen und auch von verschiedenen Vertretern des Staates als "Bischof Liu" angesprochen.



Bischof Liu wurde 1910 geboren und trat 1929 dem Franziskanerorden bei. Er hatte 1936 die Priesterweihe empfangen und war 1950, ein Jahr nach der Machtübernahme der Kommunisten zum Generalvikar der Diözese Hankou ernannt worden. Er hatte sich zusammen mit anderen Priestern und Ordensleuten seiner Diözese (wie zum Beispiel Anton Yang und Ludwig Liu) durch seinen Widerstand gegen die Gründung der Patriotischen Vereinigung ausgezeichnet. Nach der Ausweisung des italienischen Bischofs Rosà, der das Bistum Hankou bis zum 2. Oktober 1952 geleitet hatte, wurde Bischof Liu zusammen mit anderen Priestern zunächst vorübergehend festgenommen und verhört. Am 14. September 1954 wurde er schließlich zusammen mit weiteren sieben Kollegen verhaftet. Der spätere offizielle Bischof der Diözese, P. Dong, nahm 1957 an der Versammlung des Nationalkongresses teil, bei der die Gründung der Patriotischen Vereinigung beschlossen wurde, und wurde 1958 als einer der Ersten ohne die Zustimmung Roms zum Bischof geweiht. P. Liu wurde unterdessen am 8. Februar 1958 zu zwanzig Jahren Haftstrafe und Zwangsarbeit sowie dem dreijährigen Entzug aller bürgerlichen Rechte verurteilt.

In den 90er Jahren beschlossen die in den 80er Jahren zu Bischöfen der romtreuen Untergrundkirche geweihten Bischöfe Liu und Yang, sich mit dem offiziellen Bischof Dong auszusöhnen. Bischof Liu wurde daraufhin als Spiritual an das Regionalseminar im südchinesischen Wuchang (Region Wuhan) berufen; Bischof Yang, der bereits vor seiner Inhaftierung lange Jahre als Pfarrer die Kathedrale von Hankou betreut hatte, war seither erneut bis zu seinem Tod vor zwei Jahren (10. Dezember 1999), als Pfarrer in der Kathedrale tätig.

Die Versöhnungsgeste der beiden Bischöfe hatte in der ganzen Kirche ein Echo hervorgerufen. Ein Priester der Region Wuhan erklärte gegenüber der katholischen asiatischen Nachrichtenagentur Ucan: "Bischof Liu war ein Heiliger und die Bemühungen der beiden Franziskanerbischöfe um Versöhnung waren für uns alle ein großes Vorbild." In den letzten Jahren ist in vielen Regionen Chinas die Zusammenarbeit zwischen der offiziellen Kirche und der sogenannten Untergrundkirche intensiver geworden.